ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Branche


Nielsen legt beim Umsatz zu

Nielsen kann für das Jahr 2014 ein sattes Plus hinlegen. Der Marktforscher wächst vor allem durch Zukäufe. Das Watch-Segment wächst besonders deutlich.

Mitch Barns, CEO Nielsen 

 Mitch Barns, CEO Nielsen

Der Jahresumsatz der Nielsen N.V., New York, für das Jahr 2014 wird mit 6,3 Milliarden US-Dollar (USD) angegeben. Das ist ein Anstieg von 10,3 Prozent. Der EBITDA stieg um 13,6 Prozent auf 1,837 Milliarden USD.

Diesen Zuwachs hat das Unternehmen vor allem der Integration der Zukäufe zu verdanken. In den vergangenen beiden Jahren hat Nielsen acht Unternehmen zugekauft bzw. neu gegründet. Der Kauf von Arbitron, einem Unternehmen für Radio-Reichweitenmessung für 1,26 Mrd. USD wurde bereits im Dezember 2012 vereinbart, aber jetzt erst vollständig konsolidiert.

„Die Reaktion des Marktes auf unsere Partnerschaften mit Adobe, Alibaba und Intage sowie die erfolgreiche Integration von Arbitron, waren sehr ermutigend“, sagte Mitch Barns, CEO von Nielsen, bei der Präsentation der Zahlen.
 
Das organische Wachstum ohne die Zukäufe liegt bei etwas bescheideneren 2,4 Prozent. Nielsen unterteilt sein Geschäft in ein „Buy Segment“ und ein „Watch Segment“. Das Buy Segment legte ein organisches Wachstum von 3,6 Prozent hin; vor allem durch Neukunden und in den Entwicklungsländern. 3,5 Mrd. USD werden hier mit der Erfassung von Konsumentscheidungen über alle Vertriebskanäle umgesetzt.
 
Im Watch Segment legte der Nielsen-Umsatz gar um 20,4 Prozent auf 2,7 Milliarden USD zu. Dieser Geschäftszweig umfasst die Reichweitenmessung, inklusive der digitalen Medien und dem Effekt von Marketing-Leistungen. (p&a)
 
Nähere Informationen zu Nielsen finden Sie online im p&a Handbuch der Marktforschung. Firmenprofil >>

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email