ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


10 Praxis-Tipps: Erfolgreiche Durchführung von Studien mit Online Research Communities

In leicht verständlicher Form geben im Rahmen der „10 Praxis-Tipps“ erfahrene Marktforscher ihr Wissen weiter. Es geht dabei nicht um „Bedienungsanleitungen“, denn dafür wäre jede einzelne Aufgabenstellung viel zu komplex, sondern um Tipps und Anregungen aus der Praxis. Diese kompakte Zusammenstellung soll Einsteigern in ein neues Themengebiet eine Hilfestellung sein und Orientierung geben. Hier die Tipps von Christian Dössel (MM-Eye):

10 Praxis-Tipps: Erfolgreiche Durchführung von Studien mit Online Research Communities

 
1. Wenn Sie mit Online-Communities forschen, müssen Sie nicht zwingend online rekrutieren.
Forschungsprojekte mit Online Research Communites werden natürlich im Internet durchgeführt. Dennoch kann es sinnvoll sein, die zukünftigen Community-Teilnehmer auch offline anzusprechen.

2. Rechnen Sie mit einem hohen Screeningaufwand.
Bei der Auswahl der Probanden müssen zunächst die formalen Zielgruppen-Kriterien eingehalten werden. Danach sollten Sie sicherstellen, dass die Teilnehmer über Fähigkeit und Motivation verfügen, sich in der Community auszutauschen.

3. Achten Sie darauf, dass Ihre Community-Moderatoren klassische Moderationserfahrung gesammelt haben.
Die Anforderungen an die Moderation von Online Research Communities sind erst einmal in vielen Teilen vergleichbar mit den Anforderungen an die Moderation von Gruppendiskussionen: Die Moderatoren müssen den Austausch steuern, Konflikte moderieren und den Konsens suchen.
 
4. Denken Sie sich in das Community-Leben mit seinen Besonderheiten ein.
Communities müssen in gewissen Teilen anders moderiert werden als Gruppendiskussionen, denn ein Online-Moderator muss das Community-Leben an sich verstehen. Die Sprache ist eine eigene, zumal ja auch Mimik und Gestik nur sehr bedingt zum Ausdruck kommen können.

5. Scheuen Sie sich nicht, dem Feld zu folgen.
Es ist wichtig, dass eine Online Research Community sorgfältig vorbereitet wird. Dazu gehört, neben der Rekrutierung selbst und der Klärung technischer Fragen, auch die Vorbereitung des Erhebungsinstruments. So wie es keine Community ohne Erkenntnisziele geben kann, sollte es auch keine Community ohne Leitfaden geben – aber dennoch kann es gewinnbringend sein, wenn die Gruppe vom Plan abweicht.

6. Führen Sie Gespräche statt nur Fragen zu stellen.
Einer der wichtigsten Vorteile von Online Research Community ist die Tatsache, dass Sie die Möglichkeit haben an der Kommunikation der Teilnehmer zu partizipieren. Nehmen Sie sich die Zeit dafür und reagieren Sie dort, wo es Sinn macht, auf die Inhalte der Gespräche.

7. Reduzieren Sie die Komplexität im Output.
Unterschätzen Sie bei Auswertung nicht die Komplexität der Analyse. Strukturieren Sie dafür einzelne Diskussionsstränge nach übergeordneten Erkenntnissen, denn die Menge an Informationen kann immens sein!

8. Setzen Sie Online Research-Communities auch als Bestandteil eines Methoden-Mix ein.
Online Research Communities funktionieren als Stand Alone Methode, aber sie eignen sich auch als Vertiefung, Ausgangspunkt und komplementäre Ergänzung zu anderen Methoden.

9. Online Research Communities können unterschiedliche Bestandteile haben.
Jede Online Research Community ist anders, sowie sich auch jedes Community Projekt von anderen seiner Art unterscheidet: Allein die Erkenntnisinteressen, Zielgruppen oder auch Feldzeiten differieren stark. Einen "One Fits All"-Ansatz gibt es hierbei nicht.

10. Achtung: Eine Facebook-Seite bildet keine Online Research Community ab!
Die Versuchung, noch schneller an relevante Ergebnisse zu kommen ist groß und wird immer größer. Dennoch ist es wichtig, zwischen einer Online Research Community und anderen Communities wie auch Netzwerk-Formen zu unterscheiden. Eine Markenseite auf Facebook ist keine Online Research Community und hält auch den methodischen und inhaltlichen Anforderungen an eine kontrollierte Stichprobe im strengen Sinne nicht stand.

Diese zehn Punkte sind Bestandteil der 10-Praxis-Tipps-Serie, die regelmäßig von planung & analyse veröffentlicht wird. Die Serie wird herausgegeben von Dr. Gwen Kaufmann (planung & analyse) und Uwe Matzner (research tools).

Hier geht's zu den bisher erschienenen 10-Praxis-Tipps!

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email