ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Anschaffungsneigung stabilisiert sich

Das Konsumklima muss zum Jahresende 2009 zwar leichte Einbußen hinnehmen. Die Anschaffungsneigung stabilisiert sich aber auf einem guten Niveau.
 
Dagegen verzeichnen Konjunktur- und Einkommenserwartung moderate Rückgänge. Der Gesamtindikator des GfK-Konsumklima prognostiziert nach 4,0 Punkten im November einen Wert von 3,7 Punkten für Dezember.
 
Die zunehmende Angst der Bevölkerung vor steigender Arbeitslosigkeit hat die Konjunkturerwartungen der Deutschen im November nach einem sie-benmonatigen Anstieg erstmals wieder sinken lassen. In deren Sog müssen auch die Einkommensaussichten nachgeben, zumal die kaufkraftstärkende Wirkung niedriger Energiepreise zunehmend schwindet. Dagegen kann sich die Konsumneigung auch ohne die Abwrackprämie weiter auf ihrem guten Niveau behaupten. Dafür dürfte das ruhige Preisklima mit verantwortlich sein.
 
Auch wenn alle Experten von einer ansteigenden Konjunktur in den nächs-ten Monaten ausgehen, scheinen die Verbraucher diese Aussagen derzeit vorsichtiger zu bewerten. Der Indikator büßt knapp 8 Punkte ein und weist einen Wert von 0,9 Zählern auf. Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat weist die Konjunkturstimmung ein deutliches Plus von 31 Punkten auf.
 
Die deutschen Konsumenten gehen dennoch nach wie vor davon aus, dass sich der konjunkturelle Erholungsprozess im kommenden Jahr fortsetzen wird. Dies belegt sowohl der ifo-Geschäftsklimaindex, der im November unerwartet stark gestiegen ist, als auch die aktuelle Prognose des Sachverständigenrats. Er geht nach einem Einbruch um 5 Prozent in diesem Jahr von einem Zuwachs des Bruttoinlandsprodukts (BIP) 2010 von 1,6 Prozent aus. Bereits im dritten Quartal dieses Jahres legte das BIP um 0,7 Prozent gegenüber der Vorperiode zu. Die Exportnation Deutschland dürfte vor allem von den verbesserten Aussichten für den Welthandel profitieren.
 
Die Ergebnisse sind ein Auszug aus der Studie „GfK-Konsumklima MAXX“ und basieren auf monatlich rund 2.000 Verbraucherinterviews, die im Auftrag der EU-Kommission durchgeführt werden.
Quelle: GfK; www.gfk.de

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email