Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Aufwärtstrend des Konsumklimas zum Stillstand gekommen

Die Konjunkturerwartung legt laut GfK-Konsumklimastudie leicht zu, Einkommenserwartung und Anschaffungsneigung sinken geringfügig. Für April prognostiziert der Gesamtindikator 5,9 Punkte nach ebenfalls 5,9 Zählern im März.


Die Eurokrise ist nach den Wahlen in Italien zurück in den Medien. Die Stimmung der deutschen Verbraucher beeinträchtigt dies bisher nicht nachhaltig. Die Konsumenten in Deutschland habe eine gewisse Gelassenheit hinsichtlich der wirtschaftlichen Entwicklung in Deutschland entwickelt. Es bleibt abzuwarten, wie die Eskalation der Schuldenkrise auf Zypern auf die Stimmung der Verbraucher wirkt. Der Plan, dass auch die Sparer in Zypern über eine Zwangsabgabe zur Rettung der Banken beitragen sollen, wurde erst nach Abschluss der Befragung bekannt.

Konjunkturerwartung:
Nach einem Plus von 3,1 Zählern verzeichnet der Indikator aktuell 0,6 Punkte. Damit klettert er zum ersten Mal seit Juni 2012 wieder über die Nulllinie, die den langjährigen Durchschnitt der Konjunkturstimmung darstellt.

Einkommensstimmung: Mit einem Minus von 2,4 Punkten fallen die Einbußen jedoch moderat aus. Zudem weist der Indikator mit 29,4 Zählern nach wie vor ein überaus hohes Niveau auf. Die Bilanz der Einkommenserwartung ist im laufenden Jahr nach wie vor positiv. Den Zugewinnen von knapp 15 Punkten im Januar stehen bislang nur Verluste von knapp sieben Zählern im Februar und März gegenüber.

Anschaffungsneigung: Der Indikator verliert im März nur minimale 0,8 Zähler und weist nun 36,2 Punkte auf. Damit bleibt die Konsumlust der Bundesbürger auf einem insgesamt sehr guten Niveau.

Ob sich die stabile Entwicklung des Konsumklimas in den kommenden Wochen fortsetzt, bleibt abzuwarten. Die fundamentalen Rahmendaten, wie stabiler Arbeitsmarkt, steigende Einkommen und moderate Preise sprechen dafür. Die aktuellen Ereignisse um Zypern könnten das Vertrauen der Verbraucher jedoch beschädigen und zu einer Belastung für das Konsumklima werden. Mögliche Auswirkungen der Zypern-Krise werden erst in der April-Erhebung sichtbar, da die aktuelle Befragung zum Zeitpunkt der Eskalation der Krise in Zypern bereits abgeschlossen war.
 
Die Ergebnisse sind ein Auszug aus der Studie „GfK-Konsumklima MAXX“ und basieren auf monatlich rund 2.000 Verbraucherinterviews, die im Auftrag der EU-Kommission durchgeführt werden.
Nähere Informationen zur GfK-Gruppe finden Sie online im p&a Handbuch der Marktforschung. Firmenprofil >>
Quelle: GfK

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email