ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Bevölkerung findet Reform des Gesundheitssystem nicht zumutbar

Die überwältigende Mehrheit der Bevölkerung geht davon aus, dass die Reformvorschläge für das Gesundheitssystem aus der Arbeitsgruppe unter Ulla Schmidt und Horst Seehofer keinen Erfolg haben werden. Die meisten Befragten (89 %) haben von diesen Reformvorschlägen gehört. Eine gute Meinung davon haben aber nur ganz wenige (8 %). 68 % derjenigen, die über die zwischen der Regierung und der CDU/CSU-Opposition ausgehandelten Reformmaßnahmen Bescheid wissen, haben keine gute Meinung dazu.
 
Unter all den Maßnahmen, auf die sich die Politik geeinigt hat, gibt es keine einzige, die mehr als ein Drittel der Bevölkerung für zumutbar halten würde. Am ehesten einverstanden sind die Befragten damit, dass die Krankenkassen rezeptfreie Arzneimittel nicht mehr bezahlen werden. Aber auch hier gibt es nur 31 %, die diese Maßnahme für zumutbar halten. 28 % sind damit einverstanden, dass man für Krankenhausaufenthalte pro Tag 10 Euro bezahlen soll. Am wenigsten Zustimmung findet der Vorschlag, dass Arbeitnehmer in Zukunft ihr Krankengeld alleine absichern sollen, dass heißt ohne dass sich die Arbeitgeber daran, wie bisher, zur Hälfte beteiligen. Jeder fünfte Befragte betont, dass er mit keiner einzigen der vorgeschlagenen Maßnahmen einverstanden ist.
 
Insgesamt beurteilen zwei Drittel der Befragten die Schmidt-Seehofer-Vorschläge als unausgewogen. Dass sie einseitig zu Lasten der gesetzlich Krankenversicherten gehen, glauben 64 %. 62 % sind der Ansicht, dass Kranke und Schwache davon zu sehr belastet werden. 47 % stört am Gesamtpaket der Vorschläge, dass damit nichts Wesentliches am Gesundheitssystem verändert wird. Sie sind der Ansicht, dass das System von Grund auf erneuert werden müßte.
 
Nur 7 % haben die Hoffnung, dass sich mit all diesen Maßnahmen das Gesundheitssystem tatsächlich stabilisieren lassen wird. Diese 7 % sind es denn auch, die Einverständnis mit den bislang erarbeiteten Reformvorschlägen signalisieren.
 
Quelle: Institut für Demoskopie Allensbach; epiel@ifd-allensbach.de

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email