ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Breitband-Internet - verpassen deutsche Kabelnetzbetreiber ihre Wachstumschance?

Bis 2009 wird die Zahl der deutschen Breitbandanschlüsse rasant wachsen und auf knapp 14 Mio. Haushalte ansteigen. >STOP Die Kabelnetzbetreiber werden daran mit rund 1,7 Mio. Anschlüssen nur einen geringen Anteil haben. Mit Internetdiensten generieren sie in 2009 lediglich rund 500 Mio. Euro. Sie erwirtschaften erwirtschaften ihre momentanen Umsätze, insgesamt 2,9 Mrd. Euro in 2003, fast voll-ständig mit den Teilnehmerentgelten für analoges Kabelfernsehen. Die nur 90.000 Internet- und rund 35.000 Telefoniekunden machen bislang lediglich ein Prozent des Branchenumsatzes aus. Mit ihren digitalen Programmangeboten verdienen die deutschen Kabelnetzbetreiber noch weniger als mit ihren Internetdiensten, nämlich nur 0,5 Prozent des Gesamtumsates.
 
In einigen Regionalmärkten dagegen finden Zusatzdienste wie Telefonie und Breitband-Internet auf TV-Kabelnetzen großen Zuspruch. Im Durchschnitt beträgt bei den ausgebauten Haushalten die Akzeptanzrate dafür etwa acht Prozent, Tendenz stark steigend. Einige Stadtnetzbetreiber gewinnen sogar bis zu 25 Prozent ihrer entsprechend ausgebauten Haushalte als Kunden für Breitband-Internet. Einige dieser Netzbetreiber bieten zusätzlich Telefonie auf Basis der Internet-Technologie Voice over Internet Protocol (VoIP) an und generieren damit zum Teil höhere Kundenzahlen als für den Breitband-Internetdienst. Mit Internet und Telefonie erzielen regionale Kabelnetzbetreiber so teilweise bis zu 50 Prozent ihres Gesamtumsatzes. Die Möglichkeiten, die Zusatzdienste bieten, werden häufig unterschätzt. Würde man eine Akzeptanzrate von 25 Prozent annehmen, so läge das theoretische Potenzial allein für Internetdienste über deutsche Kabelnetze bei rund 1,5 Mrd. Euro.
 
Die Kabelnetzbetreiber setzen zu stark auf digitales Pay-TV. Dieser Markt ist bereits durch die 2,9 Mio. Premiere-Kunden weitgehend abgeschöpft. Über die Premiere-Abonnenten hinaus gibt es in Deutschland ca. 150.000 Kunden für digitale Programmpakete der Kabelnetzbetreiber. Diese Kundenpotenziale entfallen aber zum größten Teil auf die Fremdsprachenpakete. Kabelnetzbetreiber, die auch ihren deutschsprachigen Kunden attraktivere Programmpakete anbieten, erreichen maximale Akzeptanzraten von lediglich vier Prozent und erwirtschaften damit nur marginale Teile ihres Gesamtumsatzes. Fazit: Das TV-Kabel kann den Wettbewerb mit DSL zwar nicht gewinnen, Breitband-Internet und Telefonie auf Basis von VoIP stellen jedoch äußerst attraktive Zusatzdienste dar. Gebündelt mit dem Kabelfernsehen könnten sie gegenüber den Angeboten der klassischen TK-Dienstleister für den Endkunden attraktiver werden. Die Kabelnetzbetreiber haben damit die Chance, ihre Kunden dauerhaft zu binden. Dies ist ihr zentraler Wettbewerbsvorteil gegenüber Satellit und DVB-T und eine Absicherung gegenüber Rundfunkangeboten auf DSL-Basis.
Quelle: Goldmedia GmbH; www.goldmedia.de

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email