ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


D-Mark im Kopf

© Gerd Altmann  / pixelio.de 

 © Gerd Altmann / pixelio.de

Nach zehn Jahren Euro denkt gerade mal jeder Dritte ausschließlich in Euro, wenn er sich einen Preis vor Augen hält. 67% der Befragten einer aktuellen Marktforschungsumfrage rechnen gern noch in der guten alten D-Mark.


Vergleicht man das Aussehen der beiden Währungen, gewinnt insgesamt die D-Mark. 37% der Deutschen finden sie hübscher als den Euro (27%). Dabei spricht der Euro optisch offensichtlich eher Jüngere an (18-29 Jahre: 45%), die D-Mark punktet bei den Älteren (50+ Jahre: 46%). Die unter 30-Jährige reagieren auch euphorischer, wenn sie ausländische Euro-Münzen in ihrem Wechselgeld entdecken (18-29 Jahre: 44%, 50+ Jahre: 31%) und schauen sich diese dann auch genauer an (55%) als die Generation 50+ (43%). Punkten kann der Euro als „Reisegeld“: Nur 7% vermissen es, sich mit fremden Währungen in Form von Umtausch und Umrechnung auseinandersetzen zu müssen.
 
So das Ergebnis der aktuellen Online-Umfrage des Markt-und Trendforschungsinstituts EARSandEYES, an der 1.450 volljährige Bürger teilnahmen.
Quelle: EarsandEyes

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email