ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Deutsche Verbraucher in der Krise preisbewusst wie nie

Das steigende Preisbewusstsein deutscher Konsumenten spiegelt sich in einer verbesserten Schätzgenauigkeit von Produktpreisen wider. Deutsche Verbraucher verschätzen sich bei der Beurteilung des Preisniveaus von Händlern nun um durchschnittlich 9,1 Prozent, verglichen mit 10,1 Prozent im vergangenen Jahr. Das ist ein neuer Rekordwert.
 
Dennoch liegt Deutschland hierbei im internationalen Vergleich nur im Mittelfeld. Am genauesten schätzen die Franzosen mit 4,7 Prozent Abweichung und die Niederländer mit 6,9 Prozent. In beiden Ländern hat sich das Preiswissen durch die Wirtschaftskrise im Vergleich zum Vorjahr ebenfalls spürbar verbessert.
 
Am ungenauesten schätzen die Briten mit 10,1 Prozent Abweichung und die US-Amerikaner mit 10,0 Prozent, wobei die Auswirkungen der Krise auf das Kaufverhalten der Kunden in den USA besonders stark sind. So hat sich die Schätzgenauigkeit der Amerikaner von 17,9 Prozent Abweichung in 2008 um 7,9 Prozent verbessert.
 
In Branchen mit direkt vergleichbaren Produkten oder einem hohen Anteil an Markenartikeln – beispielsweise dem LEH bzw. der Unterhaltungselektronik – sind die Kunden in der Lage das Preisniveau sehr genau einzuschätzen. Hier liegen die Konsumenten mit ihren Bewertungen meist nur sehr knapp daneben: Im Bereich der Unterhaltungselektronik beipielsweise um durchschnittlich 1,9 Prozentpunkte.
 
Deutlich niedriger ist die Schätzgenauigkeit der Konsumenten in Branchen, in denen Produkte aufgrund von qualitativen oder modischen Aspekten schwer direkt miteinander vergleichbar sind. Dies gilt für Bekleidung oder Schuhe – hier verschätzen sich die Konsumenten um durchschnittlich 20,0 Prozent bzw. 14,7 Prozent. Dennoch hinterlässt die Wirtschaftskrise in beiden Sektoren deutliche Spuren: Die Schätzgenauigkeit hat sich im Vergleich zum Vorjahr klar verbessert.
 
Im Geschlechtervergleich gibt es mit Blick auf die Schätzgenauigkeit einen eindeutigen Sieger: die Frauen. Sie schätzen die Preise in vier der fünf untersuchten Sortimentsbereiche besser ein als die Männer.
 
Das sind Ergebnisse der Preisstudie 2009 von OC&C Strategy Consultants, die 2009 bereits zum dritten Mal durchgeführt wurde. Die Studie untersucht die Preispositionierung und -wahrnehmung bei über 150 Händlern und deren Kunden in fünf Ländern und sieben Branchen. In Summe flossen mehr als 60.000 Verbraucherbeurteilungen in die Auswertung ein.
Quelle: OC&C Strategy Consultants; www.occstrategy.de

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email