ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Deutsche Wirtschaft verliert an Wettbewerbsfähigkeit

Die deutsche Wirtschaft gerät international immer deutlicher in Rückstand. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Heroldsberger Wirtschaftsforschungsinstituts Dr. Doeblin bei 40 Auslandskorrespondenten. Das Urteil der Journalisten, die für international renommierte Medien aus Deutschland berichten, ist eindeutig: nach Ansicht von fast zwei Dritteln hat die internationale Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft in den letzten Jahren abgenommen. Nur jeder sechste Auslandskorrespondent sieht eine Verbesserung; weitere 20% sind der Ansicht, die deutsche Wettbewerbsfähigkeit sei in den letzten Jahren unverändert geblieben.
 
Besonders negativ fällt das Urteil über die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft bei langjährig berufserfahrenen Auslandskorrespondenten aus.
 
Zumindestens eine Branche hinterlässt bei den Auslandskorrespondenten einen ausgesprochen positiven Eindruck: die deutsche Automobilindustrie. Sechs von zehn Auslandskorrespondenten bestätigen den deutschen Automobilherstellern eine zunehmende internationale Wettbewerbsfähigkeit. Nur jeder zehnte Auslandskorrespondent meint, die Automobilindustrie habe an Wettbewerbsfähigkeit verloren.
 
Es überrascht daher auch nicht, dass sich unter den Unternehmen mit dem besten Image unter den Auslandskorrespondenten drei Automobilunternehmen befinden. Die Top-Unternehmen sind: Bertelsmann, BMW, DaimlerChrysler, Siemens und Volkswagen.
 
Ausgesprochen negativ beurteilen die Auslandskorrespondenten die Entwicklung der Bauindustrie und des Bankensektors. Hier sind jeweils zwei Drittel der Auslandskorrespondenten der Ansicht, die internationale Wettbewerbsfähigkeit deutscher Unternehmen habe sich in den letzten Jahren verschlechtert. Die Versicherungen schneiden etwas besser ab als die Banken; aber auch ihnen bestätigt ein erheblicher Anteil der Auslandskorrespondenten eine verminderte internationale Wettbewerbsfähigkeit.
 
Quelle: Dr. Doeblin Gesellschaft für Wirtschaftskommunikation mbH; doeblin@wp-online.de

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email