ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Deutsche wohnen glücklich

Die Mehrzahl der Deutschen wohnt glücklich: Immerhin 61 Prozent der Befragten sind mit ihrer Wohnsituation zufrieden, wobei der Anteil der Zufriedenen bei den Jüngeren (18 bis 29 Jahre) mit "nur" 40 Prozent am niedrigsten ist.
 
Die Best Ager (60+) hingegen haben ihr Wohnglück mehrheitlich bereits gefunden: Rund 80 Prozent sind mit ihrer Wohnsituation zufrieden.
 
Allgemein zu möglichen Änderungswünschen befragt, gaben 17 Prozent an, in eine größere Wohnung ziehen zu wollen - dieser Wunsch ist bei Alleinlebenden besonders ausgeprägt (25 Prozent). Lediglich sieben Prozent der Befragten wollen günstiger wohnen.
 
Und auch die gestützte Abfrage, inwieweit die Wirtschaftskrise den Wunsch nach veränderten (Wohn-)Verhältnissen mit sich bringt, zeigt: Ganze 91 Prozent der Befragten lassen sich durch die Krise (zumindest wohntechnisch) nicht aus der Bahn werfen. Bei denjenigen, die doch etwas ändern wollen, steht an erster Stelle die Reduktion der Mietbelastung (69 Prozent), gefolgt von dem Wunsch nach einer eigenen Immobilie (29 Prozent).
 
Insgesamt scheint außerdem weder Stadt- noch Landflucht bei den Befragten ein Thema zu sein: Ganze 89 Prozent der Befragten sind mit der Region, in der sie leben, zufrieden. Nur ein geringer Anteil würde in eine andere Region umziehen, bei den 18- bis 29-Jährigen sind es 13 Prozent, die lieber in einer Stadt wohnen würden.
 
Die meisten Singles - fast ein Drittel - leben in einer Großstadt, während es kinderreiche Familien eher aufs Land oder in Kleinstädte zieht (zusammen 51 Prozent). Die Mehrheit der befragten Panel-Teilnehmer wohnt zur Miete (59 Prozent), im Osten Deutschlands ist der Anteil der zur Miete Wohnenden mit 68 Prozent am höchsten. Kinderlose ziehen Mietwohnungen vor. In großen Familien dagegen wird das Eigenheim - und auch das Zusammenleben mit den Eltern - etwas mehr geschätzt.
 
Überraschend ist, dass der Umzug ins Eigenheim bereits ab 30 Jahren einsetzt: Schon 27 Prozent der 30- bis 39-Jährigen wohnen im eigenen Heim. Bis dahin wird allerdings noch von einem Drittel der Befragten das Hotel Mama strapaziert.
 
Das sind die Ergebnisse einer aktuellen Studie von Konzept & Analyse gemeinsam mit dem Online-Panel-Betreiber Respondi. Befragt wurden 1.500 Männer und Frauen ab 14 Jahren bezüglich ihrer Wohnsituation.
Quelle: Konzept & Analyse; www.konzept-analyse.de

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email