ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Deutschland: Reiseziel Nr. 1 bei deutschen Urlaubern

© Barbara Eckholdt  / pixelio.de    

 © Barbara Eckholdt / pixelio.de

Im Tourismusjahr 2013 (Nov. 2012 bis Okt. 2013) war fast jede zweite Urlaubsreise ab einer Übernachtung (48 Prozent) innerhalb Deutschland. Außerdem haben die Deutschen dafür fünf Prozent mehr ausgegeben als im Jahr zuvor. Neben den Preiserhöhungen durch Flug- und Bahngesellschaften war vor allem auch die Teuerung bei den Lebensmitteln maßgeblich, die sich auf die Ausgaben vor Ort auswirkte.
 
Von allen inländischen Übernachtungen waren 15 Prozent geschäftlich bedingt. Beim Rest handelte es sich um Übernachtungen im Zuge von Urlaubsreisen, Verwandten- und Bekanntenbesuchen sowie sonstigen privaten Reisen. Bei den Reiseanlässen stieg die Nachfrage nach Städtereisen und Shoppingtrips deutlich. Städtereisen sind mit einem Anteil von 19 Prozent gleichzeitig auch Nummer 1 bei den Inlandsurlauben, gefolgt vom Badeurlaub (16 Prozent) und von Reiseaufenthalten auf dem Land oder in den Bergen (15 Prozent). Am stärksten entwickelte sich im Tourismusjahr 2013 der Besuch von Erlebniseinrichtungen wie Freizeit- oder Themenparks sowie Zoologischen Gärten. Ihr Anteil an allen Deutschlandreisen mit Übernachtung nahm um 13 Prozent zu.
 
Insgesamt scheint es den Deutschen an ihrem Urlaubsort gut zu gefallen. Bei zwei von drei Urlaubsreisen bewerten die Urlaubsgäste das Reiseziel mit „sehr gut“. Bei jeder zweiten Reise will man „ganz bestimmt“ wiederkommen. Bei über 70 Prozent aller Reisen wird das Urlaubsziel in Deutschland sogar weiterempfohlen.
 
Am Gesamtwachstum des Binnentourismus von einem Prozent waren Haushalte mit hohen Nettoeinkommen überproportional beteiligt. Ihr Anteil stieg von 32 auf 34 Prozent. Ebenso sorgten die „Best Ager“ zwischen 50 und 65 Jahren für Wachstum. Ihr Anteil an den Deutschlandreisen nahm um einen Prozentpunkt zu. Der Anteil von Familien mit zwei oder mehr Kindern an allen Familienreisen vergrößerte sich ebenfalls. Er stieg von 50 auf 53 Prozent.
 
In der kommende Saisonplanen 22 Prozent der Haushalte mehr Urlaubsreisen als im Vorjahr. Ebenso haben 22 Prozent der Haushalte vor, bei ihrer Urlaubsreise mehr Geld auszugeben. Von den geplanten innerdeutschen Urlaubsreisen sollen 19 Prozent an die Nord- oder Ostseeküste führen, 13 Prozent in die Mittelgebirge und 7 Prozent in die Alpen oder ins Alpenvorland. Bei 13 Prozent der geplanten Reisen ist das innerdeutsche Reiseziel noch unsicher.
 
Der GfK/IMT DestinationMonitor Deutschland wird gemeinsam von GfK und Prof. Dr. Bernd Eisenstein, Leiter des Instituts für Management und Tourismus der FH Westküste, herausgegeben. Die Basis des GfK/IMT DestinationMonitor Deutschland ist der GfK MobilitätsMonitor. Dieser erhebt regelmäßig das komplette Reiseverhalten der deutschsprachigen Wohnbevölkerung ab 50 km sowie die Pendlerreisen ab 0 km in einer feststehenden Panelstichprobe. Befragt werden 20.000 deutschsprachige Privathaushalte (45.000 Personen ab 0 Jahre). Die Gewichtung und Hochrechnung der Daten erfolgt repräsentativ für 36,2 Millionen deutschsprachige Privathaushalte mit 74,2 Millionen Personen nach folgenden Merkmalen: Alter des Reiseteilnehmers, Geschlecht des Reiseteilnehmers, Anzahl der Kinder unter sechs Jahre beziehungsweise unter 14 Jahre im Haushalt, Haushaltsgröße, Haushaltsnettoeinkommen, Internetnutzungsintensität des Haushaltsführers, Ortsgrößenklassen, Regierungsbezirke und Bundesländer.
Nähere Informationen zur GfK-Gruppe finden Sie online im p&a Handbuch der Marktforschung. Firmenprofil >>
Quelle: GfK

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email