ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Discounter profitieren von der Krise

Lebensmittel-Discounter haben seit Ausbruch der Finanzkrise in Deutschland zum Teil deutlich an Beliebtheit gewonnen. In den vergangenen Monaten konnte ein branchenweiter Anstieg der Imagewerte von bis zu 17 Prozent festgestellt werden.
 
Besonders gut entwickelte sich der Analyse zufolge das Image von Lidl: Seit September 2008 stiegen die BrandIndex-Werte der Marke um rund 32 Prozent auf einen Score von derzeit 42 Punkten. Die gemessenen Indexwerte basieren auf mehreren Dimensionen und repräsentieren unter anderem die Beliebtheit bzw. die Stärke einer Marke. Mit einem Anstieg von 43 Prozent konnten die Werte des Discounters Netto sogar noch stärker zulegen, allerdings befindet sich die Marke mit derzeit rund 26 Punkten im Vergleich zu Lidl auf schwächerem Niveau. Die Marken Penny (plus 18 Prozent) und Norma (plus elf Prozent) lagen in Sachen Imagesteigerung im Mittelfeld. Die Kette Plus konnte mit einem Anstieg von sieben Prozent vergleichsweise wenig an Beliebtheit gewinnen.
 
Ein noch schwächerer Anstieg der Indexwerte war beim Branchenriesen Aldi zu beobachten. Zwar ist die Marke Aldi mit derzeit rund 63 Punkten Imageführer unter den Discountern, allerdings stiegen die BrandIndex-Werte der Marke Aldi in den vergangenen Monaten um lediglich zwei Prozent und damit weniger stark als die der Konkurrenz. Im Hinblick auf aktuelle Vorwürfe hinsichtlich der Arbeitsbedingungen bei Aldi-Lieferanten waren in den vergangenen Tagen noch keine deutlichen Reaktionen erkennbar.
 
Auffallend sind die besonders ausgeprägten Imagezuwächse der Lebensmittel-Discounter bei über-30-jährigen Befragten. Bei jüngeren Konsumenten hingegen können die Ketten nur deutlich schwächer an Sympathie gewinnen. Überraschend ist unterdessen, dass die deutschen Verbraucher das Preis-Leistungs-Verhältnis trotz des derzeit in der Branche herrschenden Preiskrieges momentan nicht wesentlich besser bewerten als noch im September 2008.
 
Das sind die Ergebnisse einet Untersuchung von YouGovPsychonomics mithilfe des Markenmonitors YouGov BrandIndex, für den täglich 1000 Personen befragt werden.
Quelle: YouGovPsychonomics; www.psychonomics.de

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email