ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Einkommen von Prominenten: Wer verdient wie viel?

Wie viel verdienen Prominente aus Politik, Sport, Film und Fernsehen nach Meinung der Bevölkerung? Die Ergebnisse zeigen, dass mit Ausnahme von Boris Becker, Sportler in einer deutlich höheren Einkommensliga vermutet werden als Film- und Fernsehgesichter.
 
Die Vorstellungen jüngerer Befragter (18- bis 39-Jährige) sind dabei vor allem beim Basketballstar Dirk Nowitzki sehr viel höher als bei den 40- bis 69-Jährigen (11,5 Millionen Euro vs. ca. 7,5 Millionen Euro).
 
Die größten Diskrepanzen zeigen sich zwischen Jüngeren und Älteren bei den Einkommenseinschätzungen zu Thomas Gottschalk und zum Teil auch zu Til Schweiger und Verona Pooth. 40- bis 69-Jährige sind bei Thomas Gottschalk sicher, dass er pro Jahr ca. 7 Millionen Euro erreicht, Jüngere hingegen schätzen ihn nur im Bereich von ca. 4 Millionen Euro ein.
 
Bei Til Schweiger ist das Bild umgekehrt, Jüngere gehen hier von etwas über 4 Millionen Euro aus, Ältere ordnen ihn leicht unterhalb von 3 Millionen Euro ein. Ein ähnlicher Ergebnistrend wie bei Thomas Gottschalk zeigt sich zu Verona Pooth, bei der Ältere glauben, dass sie nahezu 3,5 Millionen Euro pro Jahr verdient, Jüngere sie aber eher im Bereich von ca. 2 Millionen Euro einordnen.
 
Im Vergleich zu diesen Einkommensmillionären geht man bei unserer Bundeskanzlerin Angela Merkel von einer Einkommensgröße von knapp unter 1 Million Euro aus.
 
Wie weit Wahrheit und Vermutungen voneinander entfernt liegen, wird diese Untersuchung sicherlich nicht beantworten können, aber sie zeigt, dass Prominenz und Erfolg von der Mehrheit der Deutschen automatisch mit einem überdurchschnittlichen Maß an finanziellen Einkommensmöglichkeiten gleichgesetzt wird.
 
Das sind die Ergebnisse einer bundesweiten Befragung von 18- bis 69-Jährigen des Monheimer Instituts.
Quelle: Monheimer Institut; www.monheimerinstitut.com

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email