ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Ernährung: Am liebsten fettarm und gesund

Mehr als zwei Drittel der Deutschen behaupten, gut oder sehr gut kochen zu können. Insgesamt aber haben sich ihre Kochkünste im Verlauf der letzten sechs Jahre etwas verschlechtert.
 
Rund 15 Prozent der Verbraucher gaben an, sehr gut kochen zu können. Die Zahl der „Spitzenköche“ unter den Deutschen ist damit leicht gesunken. Im Jahr 2003 lag der Wert noch bei 17 Prozent. Auch die Gruppe derer, die ihre Kochkünste als gut einstufen, sank in den letzten sechs Jahren von 55 auf 53 Prozent.
 
Demgegenüber ist der Anteil der Frauen und Männer, die einigermaßen gut kochen können um 2 Prozentpunkte auf 22 Prozent gestiegen. Auch die Zahl der Haushalte, in denen „weniger gute“ Köche walten, stieg geringfügig von 7 auf 9 Prozent.
 
Geschmack und Qualität spielen beim Kochen offenbar eine große Rolle. Unabhängig davon, ob die Verbraucher selbst zum Kochlöffel greifen oder nicht, unterschreibt eine große Mehrheit die Aussage „Selbst gekocht schmeckt besser, und ich weiß was drin ist.“ Insgesamt 84 Prozent stimmen dem zu; dieser Wert hat sich seit der letzten Erhebung nicht geändert.
 
Der Spaß am Herd dagegen ist für deutlich weniger Menschen Motivation, selbst zu kochen. Lediglich ein Drittel aller Haushalte nennt Kochen als Hobby.
 
Dass Kochen auch Männersache ist, findet heutzutage fast jeder Deutsche. Nur noch 7 Prozent der Befragten stimmen der Aussage zu, die Zubereitung der Mahlzeiten sei allein Aufgabe der Frauen. Die große Mehrheit hält Arbeitsteilung auch in der Küche für selbstverständlich.
 
Gesunde Kost ist weiterhin auf dem Vormarsch. Insgesamt schätzen knapp drei Viertel der Befragten frische Zutaten und selbst zubereitete Speisen. Verglichen mit den Zahlen aus dem Jahr 2003 hat sich dieser Wert von 63 auf 74 Prozent kontinuierlich erhöht. Entsprechend seltener steht bei den Deutschen Fast Food auf dem Speiseplan: Im Jahr 2003 aßen noch 10 Prozent der Befragten mindestens einmal pro Woche Fast Food, heute sind es nur noch 6 Prozent.
 
Konstant geblieben ist dagegen die Zahl derer, die fettarm und nährstoffschonend kochen wollen. Mehr als die Hälfte der Deutschen legt darauf Wert.
 
Familienrezepte erleben derzeit eine kleine Renaissance. Knapp die Hälfte der Befragten meint, es sei am besten, so zu kochen, wie man es zu Hause gelernt habe. Vor sechs Jahren lag dieser Wert noch bei 40 Prozent. In 42 Prozent aller Haushalte kommt mindestens einmal pro Woche heimische Kost in Form von Spätzle, Semmelknödel, Schnitzel, Labskaus, Erbsen-, Bohnen- oder Linseneintopf auf den Tisch.
 
Das sind die Ergebnisse der Grundlagenstudie „Küche und Kochen in Deutschland“, die nach 2003, 2005 und 2007 in diesem Jahr zum vierten Mal durchgeführt wurde. Ziel der Studie ist es, Trends und Tendenzen rund um die Themen Küche und Kochen, zu Küchengeräten und Haushaltsausstattung sowie zum Koch- und Backverhalten der Deutschen aufzuzeigen. Für die Studie wurden 5.000 repräsentativ ausgewählte private Haushalte in Deutschland unter anderem gefragt, wie sie ihre Kochkunst einschätzen, wie häufig sie kochen und backen.
Quelle: GfK; www.gfk.de

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email