ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Fast Food - No Smoking: Bündesbürger mehrheitlich für Rauchverbot

Der Fast-Food-Markführer Mc Donald´s hat zum 31. März noch vor Inkrafttreten gesetzlicher Regelungen ein generelles Rauchverbot in allen Filialen in Deutschland verfügt; weitere Restaurantketten wollen folgen.
 
Damit trifft die Systemgastronomie die überwiegende Stimmung in der Bevölkerung: denn drei Viertel der Bundesbürger (73%) befürworten laut einer aktuellen Umfrage des Marktforschungsinstituts psychonomics AG ein absolutes Rauchverbot in Fast-Food-Restaurants.
 
Allerdings liegt der Anteil der Befürworter unter den Rauchern nur bei einem Drittel (34%); von den regelmäßigen Rauchern stimmt sogar nur jeder vierte (28%) einem generellen Rauchverbot in Restaurantketten zu. zu. Jugendliche Raucher zwischen 14 und 20 Jahren zeigen sich dabei deutlich eher bereit (48%), auf das Rauchen bei Burger King, McDonald´s, Nordsee, Subway & Co. zu verzichten als ältere. Nichtraucher plädieren zu 88 Prozent für ein striktes Rauchverbot.
 
Insgesamt wurden von mehr als 1.600 Personen im Alter von 14 bis 65 Jahren zu ihrer Einstellung zu einem Rauchverbot in der Systemgastronomie befragt. Zwischen Männern und Frauen bestehen in dieser Frage keine nennenswerten Unterschiede. Bemerkenswerterweise stimmen Befragte mit Kindern im eigenen Haushalt einem Rauchverbot nicht häufiger zu als kinderlose. Raucher wie Nichtraucher zeigen trotz der in den Medien oft völlig unversöhnlich geführten Diskussionen zwar noch eine gewisse Toleranz für die Gegenseite, klar erkennbar sei aber auch, dass die Frage nach einem gesetzlichen Rauchverbot in Gaststätten als zentralen Orten sozialer Begegnung nicht unerhebliche Spaltungspotenziale in sich trage, so der Psychologe Werner Grimmer von der psychonomics AG. Ob ein generelles Rauchverbot, statt der Einrichtung gekennzeichneter Raucher- und Nichtraucher-Gaststätten, der gesellschaftlich akzeptablere und konstruktivere Weg sei, werde sich erst zeigen. In jedem Fall darf man wohl auf viele "kreative Lösungen" in der bundesdeutschen Gastronomielandschaft in den kommenden Monaten gespannt sein.
Quelle: psychonomics; www.psychonomics.de

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email