ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Fernsehen bleibt attraktiv

Fernsehen bleibt attraktiv (Quelle: Philips Consumer Lifestyle B.V.) 

 Fernsehen bleibt attraktiv (Quelle: Philips Consumer Lifestyle B.V.)

Rund 220 Minuten sehen die Konsumenten im Schnitt täglich fern. Zum Vergleich dazu hören sie 187 Minuten pro Tag Radio, surfen im Internet (83 Minuten), lesen in Tageszeitungen (23 Minuten) und Zeitschriften (6 Minuten).
 
Dennoch: Das Internet holt mächtig auf. Binnen fünf Jahren (2005: 44 Minuten täglich) hat es seine Nutzungsdauer nahezu verdoppelt.
 
Erstmals differenziert die ARD/ZDF-Studie "Massenkommunikation 2010“ mediale und nicht-mediale Internetnutzung. Demnach überwiegt die nicht-mediale Nutzung des Web für Kommunikation und Informationssuche (E-Mail, Suchmaschinen, Spiele oder E-Commerce etc.) mit Tagesreichweiten von 43 Prozent. Tageszeitung, Radio und Fernsehen erreichen in Summe über das Internet immerhin 28 Prozent der Erwachsenen. In der jungen Zielgruppe verschiebt sich dieses Bild: Von ihnen nutzen 57 Prozent massenmediale Inhalte über das Internet.
Welche Medien sind zu Hause zu finden? (Quelle: ARD/ZDF Langzeitstudie Massenkommunikation 1964-2010) 

 Welche Medien sind zu Hause zu finden? (Quelle: ARD/ZDF Langzeitstudie Massenkommunikation 1964-2010)


 
Die Studie liefert auch Einschätzungen zur Zukunft der Medien. Beruhigend für ARD und ZDF: Der Aussage, ob Fernsehen auch noch in zehn Jahren wichtig sein wird, stimmten 94 Prozent der Befragten zu. Dabei gehen die meisten Befragten davon aus, dass Fernsehen weiterhin vor allem in den eigenen vier Wänden stattfindet.


Für die ARD/ZDF-Studie "Massenkommunikation 2010" wurden von Januar bis März 2010 insgesamt 4503 Personen ab 14 Jahren per Telefon über ihr Medienverhalten und ihre Medieneinschätzung befragt. Erhebungsinstitute waren Enigma GfK Medien- und Marketingforschung und MMA Media Markt Analysen. Die ARD/ZDF-Langzeitstudie wird seit 1964 etwa alle fünf Jahre durchgeführt.
Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email