ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Fernsehprogramm kommt ganz gut an

Die TV-Konsumenten sind zu 47 Prozent mit dem Fernsehprogramm in Deutschand alles in allem zufrieden, eine kleine Zahl (3 Prozent) darunter ist sogar sehr zufrieden.
 
Nicht so zufrieden sind 39 Prozent, und 11 Prozent sind gar nicht zufrieden. Die Zufriedenheitsbilanz hat sich in den letzten drei Jahren allerdings - wenn auch nur geringfügig - verschlechtert. 2006 war jeder zweite Fernsehzuschauer alles in allem mit dem Fernsehprogramm zufrieden, aktuell sind es noch 47 Prozent.
 
Ein deutliches Unbehagen gegenüber dem Fernsehen und seinen Inhalten wird allerdings erkennbar, wenn danach gefragt wird, ob sich das Programm in den letzten Jahren verbessert oder verschlechtert habe. Nur 7 Prozent haben den Eindruck, dass das Fernsehprogramm in den letzten Jahren besser geworden ist, die Mehrheit (51 Prozent) empfindet eine Verschlechterung. Dieser Eindruck einer Verschlechterung ist jedoch kein neues Phänomen, sondern spiegelt ein schon länger währendes zwiespältiges Grundgefühl gegenüber dem Fernsehen. Auch vor drei Jahren schon gaben 46 Prozent der TV-Zuschauer zu Protokoll, dass sich das Fernsehprogramm in den letzten Jahren verschlechtert habe.
 
Tatsächlich gab es auch schon vor drei Jahren und lange davor Sendungen, die im hohen Maße von den Zuschauern zwiespältig beurteilt wurden. Eine dieser Sendungen ist kürzlich über mehrere Folgen im Programm von RTL wieder aufgegriffen worden: "Ich bin ein Star! - Holt mich hier raus!", auch "Dschungelcamp" genannt. 41 Prozent der TV-Konsumenten haben sich eine oder mehrere Folgen dieser Sendereihe angeschaut. Den höchsten Zuschaueranteil stellten dabei die Unter- 30-Jährigen. Die jungen Zuschauer sind es auch, die das Konzept und die Inhalte dieses Sendeformats unterhaltend finden. Die Mehrheit der Fernsehzuschauer (57 Prozent) empfindet "Dschungelcamp" eher als "geschmacklos".
 
Das sind die Ergebnisse einer aktuellen bevölkerungsrepräsentativen Studie des Instituts für Demoskopie Allensbach. Befragt wurden zwischen dem 9. - 18. Februar 2009 1802 Personen ab 16 Jahre.
Quelle: Institut für Demoskopie Allensbach; www.ifd-allensbach.de

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email