ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Filesharing ist wie Stehlen in der Buchhandlung

Filesharing ist wie Stehlen in der Buchhandlung 

 Filesharing ist wie Stehlen in der Buchhandlung

Obwohl knapp 87 % der Befragten wissen, dass Filesharing verboten ist, geben knapp zwei Drittel der befragten Jugendlichen Dateien an andere weiter.
 
Jugendliche sind intensive Mediennutzer: Sie hören Musik, schauen Fernsehen und DVDs, surfen im Internet, spielen Computer, benutzen ihr Handy, lesen online oder in Büchern und Zeitschriften. Lesen ist allerdings nicht ganz so populär: Nur 41 Prozent der Jugendlichen greifen täglich oder mehrmals pro Woche zu einem Buch (JIM-Studie 2009)
Im Zeitalter von Facebook, iPad und Digitalisierung erweitern spannende Entwicklungen den traditionellen Buchmarkt und sorgen womöglich dafür, dass Lesen wieder interessanter wird: Parallel dazu gewinnt die Debatte um den Schutz geistigen Eigentums an Fahrt: Wenn Bücher unmittelbar und ohne den Weg zur Buchhandlung online verfügbar sind, ist das Urheberrecht unter Umständen schnell ausgehebelt. 
 
Knapp zwei von drei Befragten haben schon einmal Dateien an andere weitergegeben. Jenseits von Musik und Filmen erweitert bereits rund jeder fünfte Jugendliche seine persönliche Bibliothek durch den illegalen Download von E-Books. Von diesen 21,9 % geben wiederum mehr als zwei Drittel an, dies aus Kostengründen zu tun. Das restliche Drittel führt als Gründe für Filesharing u.a. Spaß, Unterhaltung, Bequemlichkeit und die schnelle Beschaffungsmöglichkeit an.
 
Angst erwischt zu werden? 

 Angst erwischt zu werden?

Obwohl knapp 87 % der Befragten wissen, dass Filesharing verboten ist, geben knapp zwei Drittel der Befragten Dateien an andere weiter. Ein Großteil der befragten Jugendlichen weiß zwar, dass Filesharing verboten ist, ein vergleichsweise großer Teil hält es aber nicht für falsch. Obwohl 86,8 % der Befragten wissen, dass Filesharing verboten ist, beurteilen nur 55,3 % Filesharing als falsch. 3. Eine Bestrafung für Filesharing hat Akzeptanz. Mehr als die Hälfte der Befragten würde es befürworten, wenn Filesharer erwischt würden. Ebenfalls deutlich mehr als die Hälfte der Befragten hätte selbst Angst, entdeckt zu werden.
 
An der Umfrage nahmen 313 Teilnehmer im Alter zwischen 12 und 19 Jahren teil. Davon waren 55,1 % weiblich und 44,9 % männlich. Der Anteil der 12- bis 13-Jährigen war mit 19,2 % am geringsten. Jeweils 27,2 % der Befragten gehörten zu den Altersgruppen der 14- bis 15-Jährigen und 18- bis 19-Jährigen. Weitere 26,5 % gehörten zur Altersgruppe der 16- bis 17-Jährigen. Ergänzend zur quantitativen Erhebung wurden weitere 21 Jugendliche in Kurzinterviews zu ihrem Verhalten und ihren Einstellungen in Bezug auf Filesharing befragt.
Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email