ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Formel 1 zweitliebste Sportart

Die Formel 1 ist - nach Fußball - des Deutschen zweitliebste Sportart. Jeder Fünfte (22 %) zeigt hohes Interesse an der Königsklasse des Rennsports, sogar 70 Prozent der Zuschauer von TV-Sportsendungen geben an, Formel 1-Rennen zu verfolgen.
 
Im Bekanntheitsranking der internationalen Sportveranstaltungen kann die Formel 1-Weltmeisterschaft ihre Spitzenposition behaupten und sichert sich, mit einer gestützten Bekanntheit von 74 Prozent, in diesem Jahr die alleinige Pole-Position vor der Tour de France.
 
Die Erfolge und das anwachsende deutsche Fahrerlager helfen der Formel 1, ihre Position in Deutschland weiter zu stärken. Von den Formel 1-Teamchefs wurde Sebastian Vettel kürzlich zum Fahrer der Saison gewählt - auch in unter den Befragten führt er mit 58 Prozent das Ranking der bekanntesten Rennfahrer an und legt damit gegenüber dem Vorjahr um 22 Prozentpunkte zu.
 
Doch Vettel punktet nicht nur mit Bekanntheit sondern auch mit Sympathie: Mehr als zwei Drittel (67 %) der Befragten, denen er bekannt ist, finden ihn (sehr) sympathisch. Auf der zweiten Position landet Nick Heidfeld, den über die Hälfte (55 %) aller Befragten kennen und 56 Prozent der Kenner sympathisch finden. Den dritten Platz in der Startaufstellung sichert sich Nico Rosberg (45 % Bekanntheit), der im Sympathieranking mit 62 Prozent sogar noch an Nick Heidfeld vorbeiziehen kann.
 
Bei der Sponsoringakzeptanz kann die „Königsklasse“ des Rennsports die Werte aus den vergangenen Jahren bestätigen. Entsprechend der Beliebtheit des Sports ist auch die Befürwortung von Sponsoring in der Formel 1 ungebrochen relativ groß. Über die Hälfte der Befragten finden die Unterstützung der Formel 1 (sehr) gut - 34 Prozent lehnen ein Sponsoringengagement ab. Unter den Formel 1-Interessierten liegt die Sponsoringakzeptanz mit 73 Prozent auf einem deutlich höheren Niveau. Im Vergleich zu anderen Sportarten findet sich die Formel 1 im Gesamtranking allerdings nur im Mittelfeld wieder.
 
60 Prozent der Befragten können spontan einen Sponsor in der Formel 1 nennen, unter den F1-Interessierten sind es sogar 84 Prozent. Die Pole-Position erreicht dabei in diesem Jahr Mercedes-Benz (15 % spontane Bekanntheit), dicht gefolgt von Marlboro und Shell (jeweils 13 %). Unter den Formel 1-Interessierten können die Silberpfeile den Vorsprung vor den Verfolgern sogar noch ausbauen.
 
Das sind Ergebnisse der Grundlagenstudie Sponsoring 2010, für die im September und Oktober 2009 3.000 Personen ab 14 Jahren repräsentativ für die bundesdeutsche Gesamtbevölkerung Face-to-face im Rahmen der Ipsos Mehrthemenumfrage (CapibusTM) befragt wurden.
Quelle: Ipsos; www.ipsos.de

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email