ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Frauen kritischer gegenüber Gentechnik

Gentechnik verheißt ungeahnte Fortschritte, gerade im Bereich der Ernährung. In Deutschland äußern sich vor allem Frauen kritischer zum Thema und fürchten häufiger verhängnisvolle Auswirkungen. Männer zeigen anteilig weniger Bedenken.
 
So befürchten drei Viertel der befragten Frauen (74,9 %), aber nur zwei Drittel der Männer (66,3 %), dass Gentechnik in unserer Nahrung der Gesundheit eher schadet als nutzt. Zwei von drei Frauen (64,3 %) halten Gentechnik zudem überhaupt für einen fatalen Irrweg, da man der Natur nicht ungestraft ins Handwerk pfuschen könne. Nur gut die Hälfte der Männer (52,3 %) sieht dies ähnlich.
 
Vier von zehn Männern (39,4 %), aber nur drei von zehn Frauen (31,4 %), befürworten die Züchtung gentechnisch veränderter Pflanzen zu einer ertragreicheren Nahrungsmittelherstellung.
 
Ähnlich ist das Verhältnis der Geschlechter, wenn es um die Frage geht, ob die Züchtung von gentechnisch behandelten Tieren für den menschlichen Verzehr erlaubt sein soll. Jeder fünfte Mann (20,0 %), aber nur jede siebte Frau (13,6 %) befürwortet dies. Einig sind sich die Geschlechter hingegen in der Forderung nach der Kennzeichnung gentechnisch veränderter Lebensmittel: Mehr als neun von zehn Befragten (94,6 %) insgesamt wollen wissen, was sie kaufen.
 
Das sind Ergebnisse einer repräsentativen GfK-Umfrage im Auftrag der Apotheken Umschau. Befragt wurden 2.064 Personen ab 14 Jahren.
Quelle: Apotheken Umschau; www.apotheken-umschau.de

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email