ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Frauen und Senioren holen bei Motorisierung weiter auf

Trotz momentaner Finanz- und Wirtschaftskrise wird der Pkw-Bestand in Deutschland mittelfristig zunehmen. Hauptgründe für den Anstieg von heute (2007) 47 Millionen auf 49,5 Millionen in 2030 ist die zunehmende Motorisierung der Frauen im Allgemeinen sowie der zunehmende Motorisierungsgrad im Alter.
 
Trotz Zunahme alternativer Antriebsformen wie Hybrid-, Elektro- und Wasserstofftechnologie wird der Verbrennungsmotor auch in Zukunft die Hauptantriebsart bleiben. Der Kraftstoffverbrauch wird jedoch weiter sinken. Auch die CO2-Emissionen gehen deutlich zurück.
 
Die automobile Emanzipation schreitet weiter voran: Die Motorisierung von Frauen wird von heute etwa 340 auf gut 430 Pkw je 1000 Frauen ansteigen; sie erreicht in 2030 damit etwa 60 Prozent der männlichen Pkw-Motorisierung. Die Motorisierung der Männer legt nur noch geringfügig von heute knapp 700 auf etwa 715 Pkw je 1000 Männer in 2030 zu.
 
Die meisten Altersgruppen nehmen ihre Motorisierung von niedrigen in höhere Altersklassen mit. Vor allem Frauen über 50 Jahre legen hier kräftig, ältere Männer immerhin noch leicht zu. Hieraus folgt eine zunehmende Pkw-Motorisierung und Auto-Mobilität im Alter. Die Motorisierung der unter 35-Jährigen ist dagegen weiterhin leicht rückläufig.
 
Der gesamte Pkw-Bestand steigt von heute 47 auf 49,5 Millionen Fahrzeuge. Daraus ergibt sich ein durchschnittlicher statistischer Motorisierungsgrad über alle Haltergruppen von rund 630 Pkw pro 1000 Einwohner gegenüber heute von gut 570. Um diesen Motorisierungsgrad zu erreichen, bedarf es 3 bis 3,5 Millionen Neuzulassungen pro Jahr.
 
Das sind die Ergebnisse der 25. Shell Pkw-Szenarien bis 2030. Bei einem erwarteten Wirtschaftswachstum von durchschnittlich 1,1 Prozent pro Jahr und rückläufiger Bevölkerungszahl (- 3,7 Millionen auf 78,5 Millionen bis 2030) wurden zwei politische Rahmenszenarien unterstellt. Beim Trend-Szenario wird davon ausgegangen, dass die derzeitige Entwicklung im wesentlichen fortgeschrieben wird. Beim Alternativ-Szenario werden strengere Klimaschutzziele zu Grunde gelegt und versucht, deren Auswirkungen auf den Pkw-Verkehr zu quantifizieren.
Quelle: Shell; www.shell.com

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email