ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Frauen wollen Helden statt Softies

© B. Taubitz / PIXELIO 

 © B. Taubitz / PIXELIO

Frauen suchen einen Fels in der Brandung, groß, dunkelhaarig, muskulös und naturverbunden. Mehr als die Hälfte aller Befragten (56 Prozent) bevorzugt einen Mann, der größer ist als sie selbst.

Für 14 bis 29jährige ist zudem nicht nur das Aussehen, sondern auch das Anfühlen ein wichtiges Entscheidungskriterium: 37 Prozent setzen männliche Muskeln mit Sicherheit und Geborgenheit gleich. Weniger Wert auf "Muckies" legen ihre älteren Geschlechtsgenossinnen. Knapp 20 Prozent der 50 bis 69jährigen bevorzugen den kuscheligen, etwas molligeren Typ Mann.

Die deutsche Frau wählt ihren Lebenspartner vorzugsweise unter Gleichaltrigen, weil sie sich dadurch eher Verständnis für den anderen und seine Belange verspricht (45 Prozent). Weniger als drei Prozent der Befragten möchten einen deutlich jüngeren, knackigen Mann. Zudem möchte sie sich nicht für jedes Fältchen schämen. Umgekehrt wirkt ein väterlicher, erfahrener Typus auf junge Frauen bis 29 Jahre attraktiv (27 Prozent). Im Gegensatz zu seinen jüngeren Mitstreitern wisse er, wie er eine Frau zu behandeln hat.

Emanzipation in allen Ehren, aber Kindererziehung bleibt nach Meinung der Befragten Frauen weiterhin Frauensache. So wollen insgesamt weniger als ein Prozent einen Hausmann, der sich um Kind und Kegel kümmert, während die Frau das Geld nach Hause bringt.

Apropos Geld: Für ein Viertel der jüngeren Frauen ist Geld nicht alles. Sie stehen finanziell auf eigenen Beinen und wollen sich nicht aushalten lassen. Andererseits ist auch für ein Drittel aller Befragten das nötige Kleingeld nicht unwichtig, um sich auch mal ein bisschen Luxus zu gönnen. Ein Karrieretyp oder Unternehmer, der als Workaholic keine Zeit für seine Herzallerliebste hat, sollte es aber bitte auch nicht sein. Das Gros aller Befragten (57 Prozent) hat nichts dagegen, wenn der Mann an ihrer Seite einen etwas bescheideneren Beruf wie Landwirt, Bäcker oder Handwerker hat - Hauptsache ihm gefällt seine Arbeit und er fühlt sich wohl.

Das Faible für ein beschauliches Landleben scheint besonders in den neuen Bundesländern ausgeprägt. Knapp 65 Prozent würden hier zu einem Landwirt nicht nein sagen. Kreative, etwa Schauspieler oder Musiker, haben es bei der Partnersuche wiederum eher schwer: 33 Prozent der bis 29jährigen wünschen sich bodenständige (gut bezahlte) Männer mit soliden Berufen wie Lehrer oder Versicherungsangestellter.

Das ist die Bilanz des neuen CORA Sommerliebe Reports, einer repräsentativen Umfrage, die der Hamburger Liebesroman-Spezialist in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut ipsos durchgeführt hat. 1.028 Frauen zwischen 14 und 69 Jahren wurden dabei zum Thema "Traumprinz" befragt.
Quelle: CORA Verlag

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email