ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Für Mexikanerinnen wird's teuer

Was kostet die WM die Fans? (Quelle: ECA International) 

 Was kostet die WM die Fans? (Quelle: ECA International)

Die Frauen-Fußball-WM rückt immer näher und die Fans der Nationalteams machen sich bald auf den Weg nach Deutschland. Dabei haben z.B. Fans aus Norwegen und Schweden einen Spartrip vor sich - durchschnittlich 16% günstiger als zu Hause ist es für dieSchweden und für die norwegischen Fußballanhänger sogar 35%. Besser haben es nur die Japaner, sie sparen sogar 36%. Teurer wird es für Besucher aus Mexiko, die 44% mehr für Dinge des täglichen Bedarfs aufbringen müssen.

Besonders wichtig für die Zuschauer eines Fußballspiels: Getränke. Fußball und Bier – hier werden besonders die Australier zuschlagen. Ein halber Liter Dosenbier aus dem Supermarkt kostet in Deutschland über 70% weniger als in ihrer Heimat. Noch mehr sparen können lediglich die Norweger mit 78%. Überhaupt: Einzig die Fans aus Äquatorialguinea müssen für die Dose fast 4% zuzahlen, alle anderen trinken den Gerstensaft in Deutschland günstiger. Für ein Bier in der Kneipe müssen allerdings auch die brasilianischen (10%), mexikanischen (ca. 20%), nigerianischen (20%) und englischen (ca. 27%) Fans tiefer in die Tasche greifen als daheim. Um etwaige Nachwirkungen in den Griff zu kriegen, heißt es für Australier und Franzosen – besser die Kopfschmerztabeletten einpacken – denn in Deutschland sind sie fast doppelt so teuer wie daheim.

Wollen die Damen unter den Fans noch einen Einkaufsbummel einlegen, dürfen sich bei Schuhen insbesondere Nigerianerinnen und Japanerinnen ins Zeug legen: Frauenschuhe sind hierzulande im Vergleich zu Nigeria ungefähr 27% günstiger, Japanerinnen sparen über 40%. Amerikanerinnen dagegen zahlen über 63%, Britinnen noch 37% mehr.

Das Personalberatungsunternehmen ECA International hat die Lebenshaltungskosten von 15 der 16 Teilnehmerländer unter die Lupe genommen. Die Zahlen basieren auf einer internationalen Lebenshaltungskostenstudie von ECA International aus dem März 2011. Die Angaben in Bezug auf Waren und Dienstleistungen beruhen auf einem umfangreichen Warenkorb und spiegeln somit nicht die exakten Kosten, die auf Fans zukommen, wieder.

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email