ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Gesündere Ernährung als vor ein paar Jahren

In den letzten Jahren lässt sich in Deutschland, Österreich und der Schweiz ein starker Trend in Richtung einer gesundheitsbewussten Ernährung beobachten: Neun von zehn Umfrage-Teilnehmern versuchen, sich gesund und ausgewogen zu ernähren, mehr als drei Viertel aller Befragten haben deswegen ihre Ernährungsgewohnheiten in den letzten Jahren umgestellt.
 
Für jeden Zeiten ist es sogar „sehr wichtig“, richtig zu essen (47,6 %). Die drei wichtigsten Gründe für eine Ernährungsumstellung sind die Steigerung des körperlichen Wohlbefindens (62,2 %), die Vorbeugung von gesundheitlichen Problemen (60,7 %) sowie das erhoffte Purzeln von Kilos (56,2 %) sind. Während die älteren Generationen vor allem ihre Gesundheit stärken und ihre Figur behalten wollen, argumentieren die Jungen auch vergleichsweise oft mit Schuldgefühlen, da sie bei Ernährungssünden häufiger das schlechte Gewissen plagt als die anderen Altersgruppen.
 
Um sich gesund und ausgewogen zu ernähren, wird maßnahmenstechnisch vor allem auf ausreichend Flüssigkeitszufuhr (70,9 %), viel Obst und Gemüse (63,3 %), wenig Süßes (53,5 %) sowie auf Abwechslungsreichtum beim Essen (61,3 %) geschaut.
 
Zwei Drittel der Österreicher, Deutschen und Schweizer essen mindestens einmal täglich Obst und Gemüse (63,5 %) und jeder Zweite trinkt mehr als eineinhalb Liter Flüssigkeit pro Tag (50,0 %). Rund 40 Prozent setzen bei ihrer Ernährung weiters auf Vollkornprodukte (41,8 %) oder einmal wöchentlich Fisch (39,7 %) bzw. versuchen, sich am Abend den Bauch nicht zu voll zu schlagen (43,7 %). Auch den salzigen Knabbereien entsagen vier von zehn Österreichern, Deutschen und Schweizern zugunsten einer gesunden und ausgewogenen Ernährung lieber (37,8 %). Jeder Vierte achtet außerdem darauf, weniger Fleisch zu konsumieren (25,3 %), eher auf fettreduzierte Produkte zurückzugreifen (24,0 %), Vitamin- bzw. Mineralstoffpräparate zu sich zu nehmen (23,2 %) oder die tägliche Kalorienzufuhr kritisch im Auge zu behalten (23,0 %).
 
Das sind die Ergebnisse einer aktuellen CAWI-Studie von Marketagent.com in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Befragt wurden 5.370 Personen zwischen 06.11.2008 und 23.04.2009.
Quelle: Marketagent.com; www.marketagent.com

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email