ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Gesundheitsprodukte im Discount - eine Erfolgsgeschichte?

In vielen Warengruppen und Produktsegmenten klagen die Hersteller seit Jahren über die stetig wachsende Handelsmarken- und Discounterkonkurrenz. Doch wie sieht es bei Gesundheitsprodukten aus, einem Markt, in dem man weniger preissensible Verbraucher erwarten würde und der noch immer vor allem über die Apotheke vertrieben wird? Der Markt für Gesundheitsprodukte in Selbstmedikation hatte im Jahr 2005 ein Umsatzvolumen von 7,5 Mrd. Euro. Von diesen Umsätzen wurden 90 Prozent in Apotheken erzielt. In der Absatzbetrachtung, also den verkauften Mengen, ist die Bedeutung der Apotheke kleiner, liegt aber immer noch bei 54 Prozent. Ein Angebot an Gesundheitsmitteln gibt es in den Discountern bereits seit 1998, als Aldi entschied, sich verstärkt im diesem Markt zu engagieren. Bereits im Jahr 2001 konnte Aldi einen Marktanteil von 15 Prozent des Umsatzes an allen Gesundheitsprodukten außerhalb der Apotheke erreichen, eine respektable Marktmacht also, die Aldi bis heute halten, jedoch nur gering weiter ausbauen konnte. Im Jahr 2005 wurden im Lebensmitteleinzelhandel (inklusive Discounter) und in Drogeriemärkten 776 Mio. Euro umgesetzt. In den letzten fünf Jahren konnte der Markt außerhalb der Apotheke lediglich um 3 Prozent wachsen (Jahr 2005 vs. 2001) und Aldi hält heute einen Marktanteil von 18 Prozent. Der größte Discounter konnte also mit dem Markt wachsen, ihn jedoch nicht überrunden. Überdies sind die Aldi-Umsätze mit Selbstmedikationsprodukten seit zwei Jahren rückläufig. Den höchsten Umsatz mit Gesundheitsprodukten erzielte Aldi im Jahr 2003, um in den Jahren 2004 und 2005 zweistellig zu verlieren.
 
Anders jedoch die restlichen Discounter, zu denen Norma und Lidl sowie Plus, Penny und Netto gehören: diese entwickelten sich im Fünfjahrestrend durchweg positiv mit Wachstumsraten zwischen 11 Prozent (2004 vs. 2003) und 44 Prozent (2005 vs. 2004). Auch heute noch steht Aldi für 70 Prozent der Discount-Umsätze, jedoch seit 2003 mit rückläufigen Anteilen. Besonders dramatisch zeigt sich die neue Marktmacht der übrigen Discounter im Jahr 2005: Die restlichen Discounter - allen voran Lidl, der seit Frühsommer 2005 sein Gesundheitssortiment stark ausgeweitet hat - waren die einzigen Wachstumstreiber. Der gesamte restliche Lebensmitteleinzelhandel und die Drogeriemärkte entwickelten sich rückläufig. Vergleicht man das Gesundheitsregal von Lidl mit dem von Aldi zeigt sich, dass Lidl heute breiter aufgestellt ist als Aldi, mit einem deutlichen Schwerpunkt bei Gesundheitsbädern und Rheuma-Muskel- sowie Kreislauf-Cholesterin-Präparaten. Auch in den Aufwendungen für Werbung hat Lidl im Jahr 2005 die Nase vorn.
Quelle: AC Nielsen; www.acnielsen.de

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email