ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


GfK TEMAX: 1,8 Prozent im Plus

© Andreas Morlok / PIXELIO 

 © Andreas Morlok / PIXELIO

Der Gesamtmarkt für technische Gebrauchsgüter in Deutschland erzielte in den ersten drei Monaten des Jahres 2010 ein Umsatzvolumen von 10,9 Milliarden Euro und liegt damit 1,8 Prozent über dem Niveau des Vorjahreszeitraums.

Das Wachstum wurde getragen von den Bereichen Informationstechnologie, Foto, Telekommunikation und Elektrokleingeräte. Während Elektrogroßgeräte und Unterhaltungselektronik stagnieren, verliert Office Equipment & Consumables (Bürogeräte und Verbrauchsmaterialien) weiterhin an Umsatz.

Informationstechnologie
Marktvolumen: 2,8 Milliarden Euro / 7,7 Prozent Umsatzwachstum
Mobile Computer stellten mit über 50 Prozent Anteil am Umsatz die wichtigste Warengruppe dar. Ferner wuchsen sowohl die Bereiche Server und Workstations, als auch Deskbound PCs im Vergleich zum Vorjahreszeitraum überdurchschnittlich an Wert. Monitore entwickelten sich rückläufig. Die positive Ausnahme bildeten großformatige, gut ausgestattete Modelle inklusive HDMI-Schnittstelle und Full-HD-Auflösung.

Fotomarkt
Marktvolumen: 569 Millionen Euro / 6,4 Prozent Umsatzwachstum
Digitalkameras bauten ihren Marktanteil aus, vor allem aufgrund der gestiegenen Nachfrage nach Kameras mit Wechselobjektiv. Zudem profitierte der Kameramarkt von Verbrauchern, die sich Zweitgeräte anschaffen. Der Grund hierfür sind attraktive technologische Weiterentwicklungen wie Full HD Video, geringere Brennweiten beziehungsweise verbesserte Weitwinkelfunktion und stärkerer Zoom bei Kameras mit eingebauten Objektiv.

Telekommunikation
Marktvolumen: 996 Millionen Euro / 6,0 Prozent Umsatzwachstum
Getragen wurde dieser Anstieg vom Erfolg der Smartphones. Jedes sechste verkaufte Mobiltelefon in Deutschland ist mittlerweile ein Smartphone. Dagegen verloren Festnetztelefone, kleine Telekommunikationsanlagen und Faxgeräte an Bedeutung.

Elektrokleingeräte
Marktvolumen: 700 Millionen Euro / 2,9 Prozent Umsatzwachstum
Besonders erfreulich zeigte sich der Bereich der Staubsauger. Dank der gefragten neuen Ökomodelle mit niedrigen Wattzahlen und hoher Saugleistung wurde fast ein zweistelliges Wertwachstum erzielt. Espressovollautomaten legten leicht zu, Filterpadmaschinen waren leicht rückläufig. Traditionelle Filterkaffeemaschinen und geschlossene Kapselsysteme legten hingegen weiterhin zu.

Elektrogroßgeräte
Marktvolumen: 1,7 Milliarden Euro / 0,3 Prozent Umsatzwachstum
Der Grund für diese stabile Entwicklung waren die Märkte der Waschmaschinen und Geschirrspüler. Zu beobachten war außerdem ein zunehmender Preisdruck durch Anbieter aus dem unteren und mittleren Preissegment sowie eine steigende Bedeutung der Onlineverkäufe. Jeder zehnte Euro wird inzwischen im Internet umgesetzt.

Unterhaltungselektronik
Marktvolumen: 2,8 Milliarden Euro / 1,3 Prozent Umsatzeinbußen
Der Markt für Flachbildfernseher musste trotz anhaltend positiver Nachfrage aufgrund leicht gesunkener Durchschnittspreise moderate Umsatzverluste hinnehmen. Durch die unmittelbar bevorstehende Fußballweltmeisterschaft sowie das Thema 3D-Fernsehen sind für das Jahr 2010 weitere positive Impulse im TV-Bereich zu erwarten.

Office Equipment
Marktvolumen: 1,3 Milliarden Euro / 6,1 Prozent Umsatzeinbußen
Verantwortlich hierfür zeichnete der anhaltende Rückgang bei den Druckerkartuschen. Hingegen entwickelten sich Daten- und Videoprojektoren sowohl bei Absatz als auch Umsatz positiv. Gefragt waren neben Mini LED und den relativ neuen Handheld LED-Micro-Geräten auch Full-HD-Geräte. Bei den Druckern hielten lediglich die Inkjet Drucker ihr Niveau, da der Umsatz multifunktionaler Drucker anstieg.

Der GfK TEMAX® ist ein vom Sektor Retail and Technology geschaffener Index zum Markt der technischen Gebrauchsgüter. Die Ergebnisse basieren auf regelmäßigen Erhebungen des Handelspanels der GfK Retail and Technology. In das Handelspanel fließen weltweit Daten von mehr als 340.000 Verkaufsstellen ein.
Quelle: GfK

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email