ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


GfK zeigt sich sportlich

Deutschlands Bewerbung um die Austragung der Olympischen und der Paralympischen Spiele 2012 erhält weitere Unterstützung aus der deutschen Wirtschaft. Mit der in Nürnberg ansässigen GfK Gruppe kommt der achte Nationale Förderer ins Boot. Die GfK und das Bewerbungskomitee Leipzig 2012 vereinbarten, die Bewerbung mit einer Fördersumme von insgesamt 500.000 Euro zu unterstützen. Dr. Klaus L. Wübbenhorst, Vorstandsvorsitzender der GfK AG, kommentiert die Entscheidung, sich bei der Bewerbung, die Olympischen Spiele 2012 nach Deutschland zu holen, zu beteiligen: "Mit unserem Engagement für die Initiative Leipzig 2012 bekennen wir uns zur olympischen Idee der Völkerverständigung und unterstreichen die Bedeutung des gegenseitigen Respekts der Menschen untereinander. Als Institut, dessen Arbeit sich auf Studien zu Werten, Einstellungen und Verhaltensweisen von Konsumenten und Mediennutzern in vielen Ländern konzentriert, haben die olympische Bewegung und ihre Faszination bei den Menschen eine hervorragende Bedeutung. Darum wollen wir mit dabei sein, wenn es darum geht, die Spiele nach Deutschland, dem Mutterland der GfK, zu holen" Die GfK Gruppe hat mehr als 120 Tochterunternehmen und rund 5.100 Mitarbeitern in über 50 Ländern. NOK-Präsident Dr. Klaus Steinbach begrüßt das Engagement des achten Mitglieds im Kreis der Nationalen Förderer. Die Unterstützung der Bewerbung Deutschlands um die Austragung der Spiele 2012 durch die deutsche Wirtschaft sei ein wichtiges Zeichen, das die Bedeutung der Spiele weit über die Region hinaus aufzeige.
 
Für die Leipziger Bewerbung um die Spiele 2012 haben bisher T-Mobile Deutschland, die Autokonzerne BMW AG, Daimler-Chrysler AG, Porsche AG und Volkswagen AG, die KPMG Deutsche Treuhand-Gesellschaft sowie die Wall AG ihre Unterstützung im Rahmen eines nationalen Fördervertrags zugesagt. Vereinbarungen bestehen außerdem mit den Rundfunkanstalten ARD und ZDF sowie mit der Burda People Group. Aus dem Raum Sachsen haben allein 60 regionale Förderer Abkommen zur Unterstützung der deutschen Bewerbung um die Ausrichtung der Spiele 2012 geschlossen.
Quelle: GfK AG; public.affairs@gfk.de

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email