ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Globale Verführerin – Schokolade verzaubert die Welt

Nicht nur zur Weihnachtszeit hat Schokolade in Deutschland Hochkonjunktur.
 
Wie die TGI Markt- und Mediastudie belegt, steht Deutschland mit 25 Prozent über dem Weltdurchschnitt an der Spitze, wenn es um den regelmäßigen Genuss von Schokolade als Snack zwischen den Mahlzeiten geht.
 
Überall auf der Welt kann sich Schokolade auf dem Snacksektor sehr gut gegen die salzige Konkurrenz behaupten. Asiatische Länder, bis auf Japan, bilden die Ausnahme (mindestens wöchentlicher Schokoladenkonsum: Japan 59 Prozent; Malaysia 5 Prozent; China 7 Prozent). Landesübliche Snacks liegen hier seit jeher im Trend.
 
Unter den Franzosen erlauben sich 45 Prozent mindestens ein Mal pro Woche Schokolade, wohingegen nur 14 Prozent regelmäßig zu Knabberein wie Kartoffelchips greifen. Anders als die deutschen Schokoladen-„Snacker“ (25 Prozent über weltweitem Durchschnitt) sind die Spanier Spitzenreiter in Sachen Schokoladendesserts. Der Verzehr liegt hierbei 22 Prozent über dem weltweiten Durchschnitt.
 
Fast selbstverständlich lieben die Konsumenten in den lateinamerikanischen Ursprungsländern des Kakaos ihre Schokolade. Mehr als zwei Drittel der Peruaner, Brasilianer, Mexikaner und Venezolaner essen mindestens einmal pro Woche ein Kakaoprodukt. Dieses Konsumverhalten wird überraschenderweise noch von Teilen des Mittleren Ostens übertroffen; sogar drei Viertel der Libanesen und mehr als zwei Drittel der Befragten in Saudi Arabien sind dem zartschmelzenden Gefühl auf der Zunge verfallen.
 
Das schlechteste Gewissen beim Stillen ihrer Schokoladengelüste haben im internationalen Vergleich die Ungarn. Mit 30 Prozent über dem Durchschnitt denken Sie bei jedem Verzehr an die Kalorien, die sie zu sich nehmen.
Quelle: TGI Europa; www.tgieuropa.de

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email