ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Hohes Spendenaufkommen trotz Krise

Die Spendenbereitschaft der Deutschen behauptet ihr hohes Niveau auch in der Wirtschaftskrise. Im vergangenen Jahr 2008 ist das Spendenaufkommen sogar um 82 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahr gestiegen.
 
Im ersten Halbjahr 2009 spendeten die Deutschen insgesamt 847 Millionen Euro. Im Vergleichzeitraum des Vorjahres gingen noch 903 Millionen Euro an Spenden bei den Hilfsorganisationen ein. Im Jahr 2008 war jedoch in den Monaten Mai und Juni das Spendenaufkommen aufgrund einer großen Flutkatastrophe in Pakistan, China, Indien und Bangladesch außergewöhnlich hoch.
 
Zudem haben die Spendenorganisationen weniger Geld für die Aussendung adressierter Spendenbriefe aufgewendet. Diese Zurückhaltung hat zwar Spendengelder geschont, bei den Einnahmen in diesem Jahr allerdings auch ein Minus provoziert. Der adressierte Spendenaufruf ist der größte Auslöser für eine Spende.
 
Im Gegensatz zu den Vorjahren hat sich die Anzahl der Spender kaum verringert. Vielmehr blieb die Spenderquote zu Beginn der weltweiten Wirtschaftskrise weitgehend konstant. Die zusätzlichen Einnahmen resultieren in erster Linie daraus, dass die Organisationen spendenbereite Bürger zu mehrmaligem Spenden motivieren können.
 
Mehr als die Hälfte der Spenden tätigen Menschen über 60 Jahre. Sie sind von Ereignissen wie Kurzarbeit, Arbeitslosigkeit oder Lohnkürzungen nicht oder nur in geringem Maße be-troffen. Insgesamt ist die Bereitschaft zu spenden – trotz der Wirtschaftskrise – sogar gestiegen. Dies bestätigt besonders die Entwicklung im Dezember 2008. Allein der Weihnachtsmonat verzeichnete ein Plus von 70 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahresmonat.
 
Das sind Ergebnisse der „Bilanz des Helfens“, einer vom Deutschen Spendenrat e.V. bei der GfK Panel Services Deutschland in Auftrag gegebenen Studie, die regelmäßig den Spendenmarkt analysiert. Die „Bilanz des Helfens“ ist ein Teilergebnis der Studie GfK Charity*Scope, die auf kontinuierlichen schriftlichen Erhebungen basiert, die teils online und teils offline bei einer repräsentativen Stichprobe von 10.000 Panelteilnehmern durchgeführt werden.
Quelle: GfK; www.gfk.de

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email