ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Ifo-Index: Deutsche Wirtschaft legt Verschnaufpause ein

ifo Geschäftsklima Deutschland (Quelle: ifo-Institut) 

 ifo Geschäftsklima Deutschland (Quelle: ifo-Institut)

Der ifo Geschäftsklimaindex für die gewerbliche Wirtschaft Deutschlands ist im Mai auf 110,4 Punkte gefallen, von 111,2 im Vormonat. Die aktuelle Geschäftslage wurde nicht mehr ganz so gut bewertet wie im April. Die Unternehmen blicken zudem etwas weniger optimistisch auf den weiteren Geschäftsverlauf.
 
Im Verarbeitenden Gewerbe ist der Geschäftsklimaindex auf hohem Niveau etwas gesunken. Die Bewertung der aktuellen Lage hat sich zwar minimal verbessert. Jedoch blicken die Industriefirmen etwas weniger optimistisch auf den zukünftigen Geschäftsverlauf. Vom Export werden weiterhin verstärkt Impulse erwartet.
 
Im Großhandel ist der Geschäftsklimaindex merklich gefallen, nachdem er zuvor im April stark gestiegen war. Während die Bewertung der aktuellen Geschäftslage sich erheblich verschlechterte, sanken die Erwartungen der Unternehmen nur minimal. Auch im Einzelhandel hat sich das Geschäftsklima deutlich eingetrübt. Die Einzelhändler waren abermals etwas weniger zufrieden mit ihrer aktuellen Geschäftslage. Zudem blicken sie erstmals seit einem halben Jahr per saldo leicht pessimistisch auf die zukünftigen Geschäfte.
 
Auch im Bauhauptgewerbe gab der Geschäftsklimaindex etwas nach. Die Baufirmen waren etwas weniger zufrieden mit ihrer aktuellen Geschäftslage als im April. Auch der Ausblick auf das zukünftige Baugeschäft trübte sich weiter ein.
 
Das ifo Geschäftsklima für das Dienstleistungsgewerbe Deutschlands ist im Mai auf 21,4 Saldenpunkte gefallen, von 22,1 im Vormonat. Die Unternehmen schätzten die aktuelle Lage auf hohem Niveau etwas weniger gut ein als im Vormonat. Hingegen fielen die Erwartungen an den weiteren Geschäftsverlauf erneut leicht optimistischer aus. An den expansiven Personalplänen hat sich nichts geändert.
Quelle: ifo-Institut

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email