Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Im Jahr 2015 werden zwei Drittel der Käufer per Fingerabdruck bezahlen

Bezahlung per biometrischem Fingerabdruck, interaktiver Service in der Umkleidekabine und intelligente Einkaufswagen sind bisher eher Zukunftsmusik. Da neueste Technologien aber bereits jetzt das Potenzial haben, unsere Einkaufsgewohnheiten zu revolutionieren, ist die neue Wirklichkeit möglicherweise doch gar nicht so fern.
 
Laut der Studie "New Future In Store" glauben 60 Prozent der befragten Verbraucher weltweit, dass sie bis zum Jahr 2015 mit ihrem Fingerabdruck ihre Einkäufe werden bezahlen können. Die größten Befürworter dieser Innovation für den persönlichen Einkauf finden sich in Großbritannien. 31 Prozent der Briten favorisieren diese Technologie. In Deutschland wollen lediglich elf Prozent auf den biometrischen Fingerabdruck beim Einkauf setzen.
 
Ferner erwarten 73 Prozent der Verbraucher, dass sie bis 2015 in Umkleidekabinen über interaktive Touchscreens mit dem Verkaufspersonal kommunizieren können. Mehr als die Hälfte der Befragten geht davon aus, dass der Stress bei der Kleideranprobe zukünftig durch 3D-Körperscan und interaktive Spiegel in den Umkleidekabinen endgültig der Vergangenheit angehören wird.
 
Von Land zu Land unterscheiden sich die für den Einkauf der Zukunft gesetzten Prioritäten. Während chinesische Verbraucher das Konzept eines holografischen Verkäufers im Geschäft weitaus höher als andere Länder schätzen - hier führten 59 Prozent der Befragten diese Innovation als erste Wahl an, verglichen mit durchschnittlich 23 Prozent in anderen Ländern -, sind deutsche Käufer weitaus stärker an einem Körperscan interessiert, der sie bei der Auswahl richtig sitzender Kleidung unterstützt.
 
Weitere zentrale Ergebnisse der TNS Studie "New Future In Store":

- Zwar gehen 73 Prozent der befragten Verbraucher davon aus, dass der interaktive Service in der Umkleidekabine bis 2015 Realität sein wird, allerdings wollen diesen Service voraussichtlich nur 23 Prozent auch nutzen.

- US-Verbraucher sind am stärksten an "intelligenten" Einkaufswagen interessiert. 28 Prozent setzten ihn an die Spitze der 12 abgefragten Innovationen, verglichen mit nur neun Prozent in Frankreich und Deutschland.

- Die Popularität eines 3D-Körperscan liegt bei einem Durchschnittswert von zwölf Prozent.

- Unter den Europäern haben die Spanier das größte Interesse am Konzept eines Kühlschranks, der mit anderen Geräten vernetzt ist, um Lebensmittel zu bestellen und anliefern zu lassen (45 Prozent verglichen mit 27 Prozent in Deutschland und 25 Prozent in Großbritannien).

- 59 Prozent der chinesischen Verbraucher führen holografische Verkäufer als die wichtigste Innovation an - während diese bei Japanern und Briten mit nur 15 Prozent auf den letzten Platz gesetzt wurde.
 
Quelle: TNS Infratest www.tns-infratest.com

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email