ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Im Juli war kein Grillwetter!

GfK-Daten belegen: Im Juli war kein Grillwetter! 

 GfK-Daten belegen: Im Juli war kein Grillwetter!

Die Witterung im Juli ließ die Grills kalt bleiben: Der Grillmarkt im Lebensmitteleinzelhandel (Grillfleisch bzw. -geflügel und Bratwurst) war um gut ein Fünftel schwächer als im Vorjahr. Fast gleichlaufend brachen die Mengennachfrage und die Umsätze ein; an den Preisen hat es folglich nicht gelegen. Besonders hart traf es Geflügelprodukte, etwas besser kamen Grillbratwürste weg.
 
Wie verheerend der Juli für diese Warengruppen war, zeigt sich in der Gesamtbetrachtung des bisherigen Jahres. So waren bis einschließlich Juni sowohl der Gesamtmarkt als auch die Teilmärkte (mit Ausnahme der Mengennachfrage bei Grillfleisch) mehr oder weniger deutlich im Plus. Einen Monat später hatten die meisten Märkte ins Minus gedreht oder zumindest große Einbußen erlitten. Besonders drastisch war der Einbruch bei Grillgeflügel: Die Mehrumsätze von fast zehn Prozent bis einschließlich Juni waren nur einen Monat später komplett zunichte gemacht.
 
Wenn nicht gegrillt wird, wird natürlich auch weniger getrunken. Das hat vor allem dem Biermarkt und den ebenfalls beliebten Biermischgetränken geschadet. Die Mengennachfrage letzterer lag im Juli 2011 um mehr als ein Drittel unter der des Vorjahresmonat. Hatten die warmen Monate zuvor bis einschließlich Juni in dieser Warengruppe für ein sattes Mengenplus von fast 9% gesorgt, so stehen seit Ende Juli stattdessen -5% zu Buche. Angesichts der ebenfalls nicht gerade sommerlichen Witterung in der ersten Augusthälfte ist das Defizit aus dem Juli für dieses Jahr wohl nicht mehr aufzuholen.
 
Ähnlich ergeht es den alkoholfreien Getränken insgesamt und insbesondere Wasser: Die Mengennachfrage für Mineralwasser ist im Juli um rund ein Viertel „abgesoffen“; nun steht der Markt kumuliert statt mit einem kleinen Plus mit einem kräftigen Minus da. Bier kam mit rund elf Prozent ein bisschen besser weg, aber das Juli-Minus hat auch hier den Markt nach sieben Monaten nach einem leichten Plus ebenfalls in die roten Zahlen gedrückt.
 
Soweit die Ergebnisse des GfK Consumer Scan für Juli 2011.
Nähere Informationen zur GfK Gruppe finden Sie online im p&a Handbuch der Marktforschung. Firmenprofil >>
Quelle: GfK

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email