ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Innungskrankenkassen liegen bei Mitgliedern vorn, private Krankenversicherungen enttäuschen

Die Gruppe der Innungskrankenkassen scheint aktuell besonders zufriedene Kunden zu haben und landete in ihrer Gesamtheit noch vor der Techniker Krankenkasse und der Gmündener Ersatzkasse auf dem ersten Platz. Hierbei besonders auffällig: Die Privaten Versicherer schnitten bei ihren Kunden nicht besser ab als die gesetzlichen Krankenversicherungen. Im Gegenteil, sie belegten in ihrer Gesamtheit nur einen enttäuschenden vorletzten Platz.
 
Zwar unterscheiden sich die privaten Anbieter aufgrund des vermeintlich höheren Leistungsniveaus von ihren gesetzlichen Wettbewerbern, aber die privat versicherte Kunden sind auch anspruchsvoller und strafen im Falle von Problemen bei der Bewilligung von Leistungen ihren Versicherer ab, indem sie ihn einfach nicht Weiterempfehlen, so die Forscher.
 
Obwohl im Jahre 2009 durch die Gesundheitsreform die Karten neu gemischt werden, erwarten die Marktforscher nur geringe Abwanderungen von den Gesetzlichen zu den Privaten Anbietern. Eher im GKV-Bereich selbst wird es größere Verschiebungen geben. Krankenkassen, bei denen eine Mitgliedschaft bisher relativ preiswert aber nur mit Basisleistungen verbunden war, müssen ihren Service stark verbessern, sonst droht ihnen entweder die Schließung oder die Fusion mit servicestärkeren Partnern. Dies drohe vor allem den Allgemeinen Ortskrankenkassen, die in der Studie abgeschlagen auf dem letzten Platz landeten. Die Fusion der sächsischen mit der thüringischen AOK zur AOK Plus sei erst der Anfang. Man rechne mindestens mit einer Halbierung aller gesetzlichen Krankenkassen innerhalb der nächsten vier Jahre, so die Forscher.
 
In einer bevölkerungsrepräsentativen Online-Befragung ließen die Marktforscher von Concentra Marketing Research aus Nürnberg unter insgesamt 1.756 Krankenversicherten ab einem Alter von 16 Jahren für die wichtigsten Gesetzlichen Anbieter den sogenannten "Net Promoter Score" (NPS) ermitteln, ein Index zur Messung der Wahrscheinlichkeit, mit der Kunden ein Produkt, ein Unternehmen oder eine Dienstleistung an Bekannte und Kollegen weiterempfehlen.
 
In die Untersuchung fanden hierbei nur jene Krankenversicherungen Eingang, über die mindestens 40 ihrer Mitglieder eine Bewertung abgaben. In die Wertung kamen folgende 9 Organisationen: Die Gruppe der IKKen, die BKKen, die Techniker-Krankenkasse (TK), die Gmündener Ersatzkasse (GEK), die Kaufmännische Krankenkasse (KKH), die Barmer Ersatzkasse (BEK), die Deutsche Angestellten Krankenkasse (DAK), die Gruppe der AOKen sowie die Gruppe der Privaten Versicherungen (PKV).
 
Quelle: Concentra; www.concentra.de

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email