ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Internationales IKT-Standortranking: Deutschland auf Platz sieben

Der Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT)-Standort Deutschland liegt trotz schwieriger Wirtschaftslage im Vergleich der Top 15 IKT-Nationen aktuell im Mittelfeld.
 
Im Vergleich zu den anderen weltweit führenden 14 IKT-Nationen Europas, Asiens und den USA belegt der IKT-Standort Deutschland 2008 gemeinsam mit Norwegen Rang sieben. Dabei erzielt Deutschland 67 Prozent der bestmöglichen Performance von 100 Punkten und ist damit 14 Prozentpunkte vom Weltmarktführer USA entfernt. Der Vorsprung Deutschlands auf die nächstplatzierten asiatischen Standorte Japan (65 Punkte) und Südkorea (63 Punkte) ist gering.
 
Die Verbesserung Deutschlands um zwei Rangplätze von Platz neun auf Platz sieben binnen Jahresfrist liegt vor allem am erstmaligen Erreichen der Weltmarktführerschaft Deutschlands beim Kernindikator „E-Procurement – Einkäufe von Unternehmen über das Internet“, dem einzigen von 21 analysierten Kernindikatoren, in dem Deutschland die bestmögliche Performance von 100 Punkten (bzw. 100 Prozent) erreicht.
 
Mit Blick auf die infrastrukturellen Voraussetzungen positioniert sich Deutschland auf Rang acht der Top 15 IKT-Nationen. Die Verbesserung um einen Rangplatz gegenüber dem Vorjahr kommt vor allem durch die zunehmende Penetration der Bevölkerung mit Breitbandanschlüssen zustande. Hier stieg die deutsche Performance um elf Indexpunkte auf einen Wert von 77. Die durchschnittliche aggregierte Performance mit den vom Benchmark quantitativ analysierten Telekommunikationsdiensten (Breitband, Mobilfunk, Internet-Zugang) und der Hardware (Computer, SSL-Server) lag in Deutschland bei 79 Prozent der bestmöglichen Performance. Ein Wert, mit dem Deutschland im infrastrukturellen Bereich neun Prozentpunkte über dem weltweiten Durchschnitt liegt.
 
Bei den Anwendungen der Neuen Technologien und Medien im privaten oder geschäftlichen Bereich und bei der Nutzung durch die öffentliche Verwaltung erreicht Deutschland einen Durchschnittswert von 86 Prozent. Dies ist gleichbedeutend mit einer Verbesserung um drei Rangplätze auf Rang vier im internationalen Ranking. Allerdings positioniert sich Deutschland bei der Verfügbarkeit von E-Government Diensten mit Platz elf deutlich unter seinen Möglichkeiten und am schwächsten über alle betrachteten 21 Kernindikatoren.
 
Gemeinsam mit den Niederlanden nimmt Deutschland mit 46 Punkten Rang fünf im Benchmark der Marktentwicklung ein. Zum Vergleich: der Weltmarktführer USA erreicht einen aggregierten Landesdurchschnittsindex von 77 Punkten. Derzeit halten Deutschland und China jeweils 5,9 Prozent Anteil am Weltmarktumsatz im IKT-Bereich. Nach Umsätzen bleibt Deutschland mit 131,84 Milliarden Euro im Jahr 2008 nur marginal hinter China zurück. Betrachtet man die Marktentwicklung der IKT-Umsätze unter Berücksichtigung von Wachstumsraten, Exportanteilen sowie Forschung und Entwicklung, so positioniert sich Deutschland im Landesdurchschnitt mit 46 Prozent der bestmöglichen Performance nur knapp über der durchschnittlichen Gesamtperformance aller führenden IKT-Nationen von 44,6 Punkten.
 
Das sind Ergebnisse des ersten „Monitoring-Report Deutschland Digital“ von TNS Infratest, der Deutschland mit den führenden Top 14 IKT-Nationen vergleicht. Über die nächsten drei Jahre wird die Benchmark-Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie den IKT-Standort Deutschland im internationalen Vergleich betrachten. Die Performance wird hinsichtlich infrastruktureller Voraussetzungen, Anwendungen der IKT sowie der auf den IKT-Märkten stattgefundenen Entwicklungen mittels 21 Kernindikatoren gemessen.
Quelle: TNS Infratest; www.tns-infratest.com

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email