Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Jeder Zweite würde gern mehr über seine Vorfahren wissen

Die Vergangenheit kann faszinieren. Besucherzahlen historischer Ausstellungen sind in der Regel hoch, Bücher zur Geschichte werden von vielen gern gelesen. Aber auch die eigene Vergangenheit und Familiengeschichte machen neugierig. Jeder zweite Deutsche würde gern mehr über die eigenen Vorfahren wissen.
 
Auch die Zahl der Familien, in denen sich jemand genauer mit den eigenen Vorfahren beschäftigt hat, ist in den zurückliegenden Jahrzehnten größer geworden. 1981 hatten sich 38 Prozent der Westdeutschen damit beschäftigt. Inzwischen liegt diese Zahl (West und Ost) bei 44 Prozent. 14 Prozent haben selbst nach Vorfahren recherchiert, bei 30 Prozent war es jemand anderer aus der Familie, der Nachforschungen angestellt hat.
 
Die Suche und Beschäftigung mit Vorfahren auf der direkten Familienlinie scheint interessanter zu sein als der Versuch, sonstige entfernte Familienmitglieder und Verwandte zu suchen, die irgendwann aus den Augen geraten sind. Für solche Nachforschungen interessieren sich nur 35 Prozent. Jeder Zweite aus der Bevölkerung sagt: "Das interessiert mich nicht besonders".
 
Die klassische Ahnen- und Familienforschung ist mühsam und geht über Standesämter und Kirchenbücher mit ihren Tauf- und Heiratsregistern. Erstaunlich ist auf den ersten Blick, dass nur ein kleiner Teil dieser Familienforschung bislang über das Internet betrieben wird. Denn es gibt im Netz ja zahlreiche Portale, Diskussionsforen und sogar spezielle Software, die für eine solche Familienrecherche hilfreich sind. Nur ein Viertel der privaten Ahnen- und Familienforscher hat bei der Sucharbeit das Internet zu Hilfe genommen. Der Grund dafür liegt sicherlich darin, dass ein Teil dieser Forschung noch vor dem Ausbau des Internet stattgefunden hat, aber auch in der Tatsache, dass es eher die Älteren (20 Prozent) als die jungen Leute (3 Prozent) sind, die sich darum bemühen, ernsthaft etwas über ihre familiären Wurzeln und deren Verzweigungen in Erfahrung zu bringen.
Quelle: Institut für Demoskopie Allensbach; www.ifd-allensbach.de

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email