ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Jungakademiker: Bloß nicht zu Amazon

©   Angelina Ströbel  / pixelio.de    

 © Angelina Ströbel / pixelio.de

Am liebsten würden die Jungakademiker in Deutschland bei BMW arbeiten (12,6 Prozent). Auf der Rangliste der begehrten Arbeitgeber folgen Google mit 9,9 Prozent der Nennungen, Audi mit 8,6 Prozent sowie zweimal auf Rang vier die Bosch-Gruppe sowie die Siemens AG, beide mit je 7,1 Prozent der Stimmen.

Neben der BMW Group konnten sich über die stärksten Zuwächse im Vorjahresvergleich vor allem die beiden Pharmariesen Novartis aus Nürnberg mit 1,8 Prozent (von Rang 25 auf 18 im Ranking) und der Schweizer Konzern Roche (von Rang 18 auf 10) mit ein Prozent Zuwachs freuen.

Apple verlor dagegen 1,4 Prozent an Stimmen und rutschte damit im Vorjahresvergleich von Rang 12 auf Rang 21. Und Amazon verliert im Vergleich zu 2012 gar jeden dritten Bewerber (Rang 22 auf Rang 32). Kein Unternehmen wird von den Jungakademikern inzwischen stärker als „ausbeuterisch“ wahrgenommen und häufiger mit schlechter Presse assoziiert.

Zu den relativen Verlierern im Ranking zählt auch der Automobilbauer Audi, der mit einem Minus von 1,3 Prozent von Rang zwei auf Rang drei fiel. Daimler/Mercedes Benz musste ein Minus von 1,1 Prozent verkraften (von Platz neun auf Rang 17 gefallen).

Nur jeder zweite Befragte würde seinen aktuellen Arbeitgeber weiterempfehlen. Die größte Enttäuschung herrscht beim Führungsstil. Hier zählen für die meisten Mitarbeiter­motivation (84 Prozent) und Sozialkompetenz (81 Prozent) vor Fachwissen (64 Prozent) und Autorität (36 Prozent). Die meisten Befragten fühlen sich vor allem dann beruflich erfolgreich, wenn ihre Meinung von Kollegen und Vorgesetzten wertgeschätzt wird (72 Prozent).

Mehr als 6300 Berufstätige mit ein bis acht Jahren Berufserfahrung und einem Altersdurchschnitt von um die 30 Jahren wurden im Rahmen des Trendence Young Professional Barometer im Frühjahr vom Trendence Institut befragt. Erste Ergebnisse der Studie wurden am 23. September exklusiv bei managermagazin.de veröffentlicht.
Quelle: trendence

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email