ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Karriere im Netz

Die Zahl der Europäer, die ihre Karriere mit Hilfe des Internets ankurbeln, ist in der letzten Zeit beachtlich gestiegen. 25 Prozent der Internetnutzer in Europa besuchten im Zeitraum von Juli bis September 2005 eine Job-Seite, 43 Prozent die Website einer Universität. Insgesamt besuchten 68 Millionen Europäer Webseiten, die sich mit Karierre und Weiterbildung beschäftigen, eine Steigerung von 18 Prozent gegenüber dem Vorjahr. 29 Millionen besuchten Job-Seiten (+25 Prozent ) und 53 Millionen besuchten die Seiten einer Universität (+21 Prozent). Sechs Millionen Europäer surften während der Arbeitszeit auf Jobseiten. Das Netz eignet sich auch gut für die Jobsuche - Firmenprofile und -aktivitäten sind mit einem Klick erreichbar, das heißt, Arbeitssuchende sparen Zeit und Geld. Auf Jobseiten finden sich wertvolle Tips zur Bewerbung, oft kann man sich direkt über eine Seite oder per E-Mail bewerben.
 
Die meistbesuchten Job-Seiten sind monster.de und arbeitsagentur.de. Die am meisten frequentierten Universitäts-Webseiten in Europa sind Bologna und Versailles. Die Oxford Universität steht auf Platz vier und registrierte 1,2 Mio. Besucher im Zeitraum Juli-September 2005. Drei amerikanische Universitäten (MIT, Texas und California) schafften es in die Top 15 in Europa. Das Internet macht es Studenten sehr viel leichter, sich um einen guten Ausbildungsplatz zu kümmern - die Tage der teuren Übersee-Telefongespräche und des langen Wartens auf Prospekte und Infos sind gezählt. Im Gegenzug haben auch die Universitäten einen ungleich größeren Pool an potenziellen und talentierten Studenten zur Verfügung.
 
Die Tatsache, dass mehr Menschen online auf Jobsuche gehen, wirkt sich auch auf die einschlägigen Rubriken in der Presse aus - nur eine der vielen Effekte, die das wachsende Online-Potenzial auf die traditionellen Medien hat. Die Unternehmen sind sich dessen bewußt und bemühen sich infolgedessen, ihre Angebote dementsprechend online aufzubereiten, um Publikum und Umsätze nicht zu verlieren.
Quelle: Nielsen Netratings; www.nielsen-netratings.com

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email