ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Kfz-Versicherung: 2,2 Millionen wollen wechseln

Mehr als sechs Millionen Bundesbürger haben in den vergangenen Monaten zumindest gelegentlich über den Wechsel ihrer Kfz-Versicherung nachgedacht. Gut ein Drittel davon (2,2 Millionen) will bis Ende November wechseln oder hat dies bereits getan.
 
Generell hat die Wechselbereitschaft in der Kfz-Sparte im Vergleich zum Vorjahr aber spürbar abgenommen. Mit Abstand am stärksten ist die kurzfristige Wechselbereitschaft unter den jüngeren wechselbereiten Versicherten bis 30 Jahre ausgeprägt, 59 Prozent planen hier einen Wechsel noch im laufenden Jahr.
 
Kernargument für den Anbieterwechsel stellen preisgünstigere Angebote der Konkurrenz dar (85 Prozent), rund 10 Prozent erwarten zudem bessere Serviceleistungen von der neuen Gesellschaft.
 
Hauptanstoßgeber für die Kfz-Wechseltätigkeiten der Bundesbürger sind - neben den Versicherungsvertretern - die zahlreichen Vergleichsseiten im Internet. Top 3 der Vergleichsportale sind aktuell (in alphabetischer Reihenfolge) „check24.de“, „financescout24.de“ und „tarifcheck24.com“ Diese sind mehr als jedem zweiten wechselbereiten Versicherten bekannt und werden von rund jedem dritten genutzt.
 
Tarifrechner auf den Homepages der Versicherungsgesellschaften hat bereits jeder zweite wechselbereite Kfz-Versicherte genutzt. Durchschnittlich holen die Wechsler vor ihrem Vertragsabschluss fünf verschiedene Angebote ein. Fast 90 Prozent der Wechselbereiten zeigen sich bei der Suche nach einer Kfz-Versicherung darüber hinaus offen gegenüber Anbietern, bei denen sie bisher kein Kunde sind.
 
Top 3 der von den wechselbereiten Kfz-Versicherten in die engere Wahl gezogenen Versicherungsgesellschaften sind derzeit (in alphabetischer Reihenfolge) ADAC, HUK24 und HUK-Coburg. Marktführer Allianz ist neben dem ADAC unter den jüngeren wechselbereiten Kunden besonders beliebt.
 
Während sich das kurzfristige Wechslerpotenzial in der Kfz-Sparte aktuell auf rund 2,2 Mio. Policen beläuft, lag dieses im Vergleichszeitraum des Vorjahres bei 2,9 Mio. Auch die generelle Wechselbereitschaft in der Bevölkerung ist gegenüber 2008 deutlich von 8,4 auf derzeit 6,1 Millionen Kfz-Versicherte zurück gegangen. Ein möglicher Grund hierfür liegt auch in dem geringeren Werbedruck der Anbieter. In diesem Jahr berichten lediglich 50 Prozent der wechselbereiten Versicherten in letzter Zeit Werbung für Kfz-Versicherungen wahrgenommen zu haben, im vergangenen Jahr waren dies noch 56 Prozent.
 
Das sind Ergebnisse der Studie „Wechseltätigkeit in der Kfz-Versicherung 2009“ von YouGov Psychonomics AG. Mehr als 1.000 wechselbereite Versicherungskunden ab 18 Jahren wurden im November repräsentativ zu ihren Wechselabsichten und ihrem Wechselverhalten befragt.
Quelle: YouGovPsychonomics; www.psychonomics.de

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email