Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Konsumausgaben in den nächsten sechs Monaten rückläufig

Für eine wirtschaftliche Erholung wäre sie eine wichtige Säule: Die aktuelle und zukünftige Konsumbereitschaft deutscher Verbraucher. Jedoch wird es für den Rest dieses Jahres mit steigenden Konsumausgaben wohl nichts mehr werden.
 
Die Wirtschaftskrise scheint nun endgültig auch beim deutschen Verbraucher angekommen zu sein, denn das Ergebnis spiegelt eine in naher Zukunft eher abnehmende als zunehmende Konsumneigung wider.Jedoch sind die einzelnen Lebensbereiche deutscher Verbraucher ganz unterschiedlich betroffen: Während sich Güter des täglichen Bedarfs, wie Lebensmittel (+ 0,4) oder nicht-alkoholische Getränke (+ 0,3) konsumtechnisch als relativ krisenfest zeigen, werden die Bereiche Haushaltsgroßgeräte (- 0,9), Möbel- (- 0,9) sowie der gesamte Automotive (- 1,7) bis Ende dieses Jahres voraussichtlich weitere Umsatzeinbrüche verkraften müssen. Letztere Probleme sind angesichts auslaufender Abwrackprämien sowie der sinkenden Nachfrage im Premium-Segment nicht weiter verwunderlich.
 
Für Energie wird laut Verbrauchermeinung in naher Zukunft etwas mehr Geld ausgegeben (+ 0,1). Dass dort mehr Geld ausgegeben wird, liegt vermutlich an den gerade wieder steigenden Energiepreisen auf dem Markt, denen sich der deutsche Konsument nicht zu entziehen glaubt.
 
Der Konsum insgesamt wird in naher Zukunft tendenziell von den einkommensstärkeren Bevölkerungsschichten sowie der jüngeren Generation getragen werden. Ein anhaltender Sparzwang ist bei den älteren, einkommensschwächeren Bevölkerungsteilen besonders ausgeprägt. Die gerade von der Bundesregierung verabschiedeten Steuererleichterungen im Gesundheitswesen greifen erst in einem halben Jahr und könnten sich folglich auf Verbraucherseite frühestens im Jahr 2010 positiv niederschlagen. Auch der deutsche Verbraucher steckt mittlerweile in seiner eigenen persönlichen Rezession und wird in allernächster Zeit mit seinem Geld verstärkt haushalten. Die Talfahrt ist noch nicht beendet.
 
Dies geht aus einer bevölkerungsrepräsentativen Online-Befragung des Nürnberger Marktforschungsunternehmens Concentra Marketing Research unter 500 deutschen Verbrauchern hervor. In einer Momentaufnahme befragte das Institut Mitte Juni 2009 500 repräsentativ ausgewählte Konsumenten im Alter zwischen 16 und 69 Jahren nach Ihrer Bereitschaft, in den nächsten 6 Monaten, also bis Ende 2009, Geld für bestimmte Dinge aus unterschiedlichen Lebensbereichen auszugeben. Als Basis diente hierbei eine Skala zwischen (+ 5) = werde in den nächsten sechs Monaten viel mehr Geld dafür ausgeben und (-5) = werde in den nächsten sechs Monaten viel weniger Geld dafür ausgeben.
Quelle: Concentra; www.concentra.de

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email