ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Konsumklima: Anschaffungsbereitschaft erreicht neues Hoch

Mit Ende des langen Winters hat sich die Stimmung der Verbraucher deutlich aufgehellt. Es sieht so aus, als sei das Tief der letzten Jahre derzeit überwunden. Der Indikator Anschaffungsneigung erreichte im Monat Mai sogar seinen historischen Höchstwert. Der Indikator stieg gegenüber dem Vormonat um 15,3 auf 49,8 Punkte. Das Vertrauen, dass sich die deutsche Volkswirtschaft positiv entwickelt, ist ebenfalls erheblich gestiegen. Der Indikator legte um 8,7 Punkte auf einen Wert von 30,9 Punkten zu. Gegenüber dem entsprechenden Vorjahreswert bedeutet das ein Plus von gut 47 Punkten. Die Erwartungen an die persönliche Einkommensentwicklung haben sich - in bescheidenerem Maß - ebenfalls verbessert. Im Mai kletterte der Indikator um 5,7 Punkte wieder über den langjährigen Durchschnittswert von Null auf aktuell 5,2 Punkte. Damit liegt er 18,5 Punkte über dem entsprechenden Vorjahreswert. Allerdings ist die positive Entwicklung ausschließlich den gestiegenen Einkommenserwartungen der Verbraucher in den alten Bundesländern zu verdanken. Während sich der Indikatorwert in diesem Teil Deutschlands um über 13 Punkte auf einen Wert von knapp 17 Punkten erhöhte, sank er bei den Verbrauchern aus den neuen Bundesländern um über 11 Punkte auf einen Wert von minus 24.
 
Das Konsumklima verbessert sich somit nach revidiert 5,8 Punkten im Mai auf einen erwarteten Wert von 6,8 Punkten im Juni. Einen so hohen Wert hatte der Indikator letztmals Ende 2001. Der Optimismus, den die Verbraucher aktuell an den Tag legen, hat sicherlich mehrere Ursachen: hier wären vor allem das nach wie vor große Vertrauen in die Regierung zu nennen, dann die Signalwirkung der aus Sicht der Arbeitnehmer positiven Tarifabschlüsse in der Metall- und Elektroindustrie und die gestiegene Sensibilität gegenüber zu erwartenden Preisentwicklungen, die die Mehrwertsteuererhöhung Anfang 2007 bringen wird. Im Gegensatz zu den Verbrauchern schätzen Finanzanalysten (ZEW) und Unternehmer (ifo) die Konjunktur in diesem Monat etwas skeptischer ein. Sowohl der Indikator der vom ZEW ermittelten Konjunkturerwartungen als auch der ifo-Geschäftsklimaindex verringerten sich im Vergleich zum Vormonat geringfügig. Beide Indikatoren liegen aber nach wie vor über ihrem langjährigen Durchschnittswert.
Quelle: GfK; www.gfk.de

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email