Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Konsumklima: Quo vadis?

Von der schrittweisen Anhebung der Wachstumsprognosen der Wirtschaftsforschungsinstitute für Deutschlands Wirtschaft in Richtung zwei Prozent lassen sich die Verbraucher derzeit noch nicht beeindrucken. Nachdem sich der Indikator Konjunkturentwicklung im Juni deutlich positiver entwickelt hatte als im Vormonat, ging es im Juli mit einem Minus von 8,5 auf einen Wert von minus 20,5 Punkten wieder bergab. Ein niedrigerer Wert wurde letztmals im Mai 2003 gemessen. Seit dem Jahreswechsel 2003/2004, an dem der Indikator kurzzeitig sogar den langjährigen Durchschnittswert von Null überschritten hatte, entwickelt er sich in der Tendenz abwärts - denn dem Aufschwung des einen Monats war jeweils ein vergleichsweise größerer Abschwung im nächsten Monat gefolgt. Den Verbrauchern schwindet der Glauben, dass es in absehbarer Zeit eine wirkliche konjunkturelle Wende gibt, die auch die insbesondere von ihnen erhoffte Belebung des Arbeitsmarkts bringen könnte. Die weiterhin hohe Zahl der Arbeitslosen und die derzeit vielerorts entfachten Diskussionen um die Verlagerung von Arbeitsplätzen, die Erhöhung der Arbeitszeit und neuerdings der mit Hartz IV eingeleiteten Maßnahmen zur Zusammenlegung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe nähren ihre Zweifel, dass Privatwirtschaft und Politik in der Lage sind, den konjunkturellen Aufschwung einzuleiten - und zwar nicht nur zugunsten der Unternehmer, sondern auch zugunsten "des kleinen Mannes von der Straße".
 
Das ständige Auf und Ab der Erwartungen der Verbraucher in Deutschland an ihr persönliches Einkommen setzt sich auch im Juli fort. Nachdem sich der Indikator im Juni deutlich nach oben entwickelt hatte, sank er im Juli wiederum ab: mit einem Minus von 7,5 Punkten nach einem Vormonatsplus von 3,5. Gegenwärtig liegt der Indikator Einkommenserwartungen bei minus 14 Punkten. Seit Mitte des vergangenen Jahres legt er regelmäßig in einem Monat zu, im nächsten nimmt er dann wieder ab. Wie beim Indikator Konjunkturerwartung sind auch bei der Einkommenserwartung die Verluste jeweils etwas größer als die Zuwächse des Vormonats gewesen, so dass der Indikator sich der Tendenz nach leicht nach unten entwickelt. Der offensichtlich steigende Einkommenspessimismus speist sich in erster Linie aus der großen Verunsicherung darüber, was zukünftig auf die privaten Haushalte an finanziellen Einschränkungen zukommt.
 
Am stärksten an Wert verlor im Monat Juli die Anschaffungsneigung der Deutschen: Mit fast 13 Punkten sank der Indikator auf minus 37,4 Punkte. Damit ist es mit der leicht positiven Tendenz, die trotz des Auf und Abs in den vorhergegangenen Monaten feststellbar war, wieder vorbei. Die allmählich wieder pessimistischer werdenden Erwartungen an die Entwicklung sowohl der Konjunktur als auch der persönlichen Einkommenssituation veranlasst die Verbraucher, insbesondere beim Einkauf längerlebiger Konsumgüter wie Produkte aus der Unterhaltungselektronik Vorsicht walten zu lassen. Angesichts der erneuten Eintrübung der Verbraucherstimmung und der Tatsache, dass alle in das Konsumklima eingehenden Stimmungsindikatoren sich auch im Trend nach unten bewegen, ist also abzusehen, dass sich das Konsumklima insgesamt abschwächt. So prognostiziert der Indikator Konsumklima für den Monat August ein Wert von 3,4 Punkten - nach einem Wert von revidiert 3,9 Punkten im Monat Juli. Eine belebende Rolle kommt offensichtlich allein dem Export zu. Dagegen ist es vermutlich um die Binnennachfrage für den Rest dieses Jahres eher schlecht bestellt.
Quelle: GfK Marktforschung; www.gfk.de

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email