ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Konsumklima schwankt, bleibt aber stabil

Das Konsumklima kann sich laut GfK noch halten (© Thomas Siepmann / pixelio.de) 

 Das Konsumklima kann sich laut GfK noch halten (© Thomas Siepmann / pixelio.de)

Die Verbraucherstimmung bleibt laut GfK-Konsumklima weiterhin stabil. Die Konjunkturerwartung legt wieder etwas zu (+ 1,3 Punkte), die Anschaffungsneigung (-0,6 Punkte) kann ihr sehr gutes Niveau nahezu halten. Die Einkommenserwartung hingegen verliert ihre starken Gewinne aus dem Vormonat (- 7 Punkte). Der Gesamtindikator prognostiziert nach 6,0 Punkten im März für April einen Wert von 5,9 Punkten.

Die Stabilisierung der Konjunkturstimmung steht vermutlich im Zusammenhang mit dem Abschluss des zweiten Rettungspakets für Griechenland. Die endgültige Einigung und damit das Abwenden einer möglichen Insolvenz des Landes sorgen für verstärkten Konjunkturoptimismus. Hinzu kommt, dass nach der Verabschiedung des Rettungspakets auch die mediale Aufmerksamkeit für dieses Thema stark nachgelassen hat. Damit ist sie auch auf der Agenda der Konsumenten nach hinten gerutscht.

Die Rekordstände von Benzin- und Dieselpreisen beeinträchtigt den Einkommensindikator im März besonders. Die Konsumenten, und hier in erster Linie die Berufspendler, sehen ihre Kaufkraft durch die hohen Preise gefährdet. Als Folge dieser Preissprünge ist im Februar auch die Inflationsrate wieder auf 2,3 Prozent gestiegen. Nach den bislang vorliegenden Prognosen soll die Inflationsrate in diesem Jahr im Durchschnitt aber wieder unter die 2-Prozent-Marke rutschen.

Es ist sicherlich als positives Zeichen zu werten, dass die Konsumneigung trotz steigender Inflation und rückläufiger Einkommensaussichten ihr überaus gutes Niveau verteidigt. Vor allem der stabile Arbeitsmarkt in Deutschland ist als wesentliche Stütze der Kauflust zu nennen.

Zudem tendieren die Verbraucher wegen des fehlenden Vertrauens in die Finanzmärkte sowie historisch niedriger Zinsen nach wie vor eher dazu, ihre finanziellen Mittel in werthaltige Anschaffungen zu investieren als sie auf die hohe Kante zu legen.
Die Ergebnisse sind ein Auszug aus der Studie „GfK-Konsumklima MAXX“ und basieren auf monatlich rund 2.000 Verbraucherinterviews, die im Auftrag der EU-Kommission durchgeführt werden.
Nähere Informationen zur GfK-Gruppe finden Sie online im p&a Handbuch der Marktforschung. Firmenprofil >>
Quelle: GfK

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email