ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Lebensarbeitszeit: Ein bisschen länger darf´s schon sein

Die Diskussion um das Renteintrittsalter wird in der Öffentlichkeit oft von Menschen geführt, die mitten im Berufsleben stehen. Wie aber denken die derzeit oder demnächst Betroffenen über dieses Thema? Von den im Durchschnitt 61 Jahre alten Befragten bevorzugen 53 Prozent der Frauen ein Renteneintrittsalter von 60 Jahren, 18 Prozent wünschen sich den "Vorruhestand so früh wie möglich". Dagegen finden es 16,1 Prozent am besten, bis zum Alter von 65 Jahren zu arbeiten, 3,7 Prozent würden am liebsten bis 70 dabei bleiben und 9,3 Prozent würden sogar gerne über den 70. Geburtstag hinaus arbeiten.
 
Ein Drittel der befragten Männer findet das offizelle Renteneintrittsalter von 65 Jahren ideal. 26,6 Prozent würden das Arbeitsleben am liebsten im Alter von 60 Jahren beenden und 17,2 Prozent wünschen sich den "Vorruhestand so früh wie möglich". 7,8 Prozent würden am liebsten erst mit 70 Jahren aus dem Berufsleben ausscheiden und 13,9 Prozent über das 70. Lebensjahr hinaus arbeiten.
 
Damit liegt die Wunscharbeitszeit unter dem internationalen Durchschnitt. In Island bleiben viele Menschen über das offizielle Renteneintrittsalter von 67 Jahren hinaus berufstätig, in Japan arbeiten noch mehr als 60 Prozent der über 65-jährigen und in den USA arbeiteten vor 10 Jahren noch 27 Prozent der 65- bis 69-jährigen - heute sind es bereits 33 Prozent.
Quelle: Feierabend AG; www.feierabend.com

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email