ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Mehrheit der Deutschen für Rauchverbote

Neun von zehn Nichtrauchern (85 Prozent) in Deutschland sind für ein Rauchverbot in öffentlichen Räumen, selbst zwei Drittel der Raucher (66 Prozent) sind hier für ein Rauchverbot. In Bars und Restaurants allerdings wollen drei Viertel der Raucher (73 Prozent) nicht auf ihren Glimmstängel verzichten. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Online-Umfrage des IFAK Institut, Taunusstein unter 1.221 Personen.
 
Auch die weiteren diskutierten Rauchverbote stoßen auf positive Resonanz unter den Nichtrauchern in Deutschland. Das geplante Rauchverbot auf Bahnhöfen befürworten drei Viertel der Nichtraucher (74 Prozent). Immerhin noch knapp die Hälfte der Raucher (47 Prozent) ist für ein Verbot der "Langeweilekippe" in Bahnhöfen. Auch das Rauchverbot in Flughäfen bejaht jeder zweite Raucher (50 Prozent); bei den Nichtrauchern sind es 79 Prozent.
 
In Bars und Restaurants allerdings wollen die meisten Raucher nicht auf ihren Glimmstängel verzichten müssen. Lediglich zwei von zehn Rauchern (18 Prozent) stimmen einer Verbannung von Zigaretten aus Bars und Restaurants zu. 73 Prozent der Raucher möchten hier weiterhin qualmen dürfen. Dagegen unterstützen sieben von zehn Nichtrauchern (68 Prozent) ein Rauchverbot in Bars und Restaurants.
 
Auf ein mögliches generelles Verbot von Zigaretten als illegale Drogen reagieren Raucher sensibel. Für acht von zehn Rauchern (81 Prozent) ist eine Totalverbannung der geliebten Zigarette in keinster Weise denkbar. Dagegen votieren 10 Prozent für ein generelles Zigarettenverbot und 9 Prozent der Raucher sind diesbezüglich indifferent. Auch 43 Prozent der Nichtraucher sprechen sich gegen ein generelles Rauchverbot aus; ein Drittel (34 Prozent) ist dafür, ein Fünftel (23 Prozent) ist unentschieden. Was das Rauchen im unmittelbaren Umfeld angeht, duldet nur eine Minderheit der Nichtraucher Zigarettenqualm in ihrer Umgebung. Zwei Drittel (64 Prozent) der befragten Nichtraucher geben an, dass sie sich durch Rauch in der unmittelbaren Umgebung gestört fühlen.
 
Etwa jeder zweite befragte Raucher (44 Prozent) möchte in den nächsten 12 Monaten vom Glimmstängel weg kommen. Befragt nach den Gründen gaben 90 Prozent ihre Gesundheit an. An zweiter Stelle steht der Geldbeutel (77 Prozent). Jeweils ein Drittel der Raucher nannte als weitere Gründe den Geruch und die Familie.
 
Quelle: Ifak; www.ifak.com

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email