ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Menschen vertrauen Medien, nicht der Politik oder Blogs

Die Medien genießen weltweit größeres Vertrauen als Regierungen. 61 Prozent der Nutzer vertrauen den Medien, nur 52 Prozent ihren jeweiligen Regierungen. Lediglich in zwei Ländern war das Verhältnis umgekehrt: In Großbritannien trauen 51 Prozent der Regierung, nur 47 Prozent den Medien, in den USA ist das Verhältnis sogar 67 zu 59 Prozent. Das größte Vertrauen genießen die Medien in Nigeria (88 Prozent zu 34 Prozent für die Regierung), gefolgt von Indonesien (86 zu 71 Prozent), Indien (82 zu 66 Prozent), Ägypten (74 Prozent, keine Angaben für Regierungsvertrauen) und Russland (58 zu 54 Prozent).
 
Nutzer wurden auch danach gefragt, was ihre wichtigste Nachrichtenquelle ist. Deutschland ist das einzige Land, in dem mehr Befragte die Zeitung als wichtigste Quelle nannten als das Fernsehen (45 zu 30 Prozent). In den USA dagegen liegt das Fernsehen mit 51 Prozent weit vor Tageszeitungen (21 Prozent), in Russland fiel das Ergebnis noch deutlicher zu Ungunsten der Zeitung aus (9 zu 74 Prozent). Was das Vertrauen in die verschiedenen Medienformen angeht, liegen die Angaben für die öffentlich-rechtlichen Radiosender, landesweite Fernsehprogramme und Zeitungen (landesweit und überregional) in Deutschland sehr dicht beieinander (83/81/80 Prozent). Blogs folgten abgeschlagen mit 38 Prozent, aber noch weit vor "Freunden und Familie", die nur 25 Prozent der Befragten als vertrauenswürdige Nachrichtenquelle nannten. Immerhin 81 Prozent der befragten Russen sehen das ganz anders und nannten Freunde und Familie als vertrauenswürdige Nachrichtenquellen.
 
Was das Vertrauen in bestimmte Quellen angeht, so können in Deutschland vor allem die öffentlich-rechtlichen Rundfunksender mit den Ergebnissen der Umfrage zufrieden sein. Immerhin 22 Prozent nannten die ARD spontan als "vertrauenswürdigste Quelle" für Nachrichten, gefolgt mit weitem Abstand vom ZDF (7 Prozent), n-tv/N24 (6 Prozent), RTL (4 Prozent), der Süddeutschen Zeitung (3 Prozent) und dem Spiegel (2 Prozent). Allerdings ist Deutschland das einzige Land, in dem eine Mehrheit der Befragten (51 Prozent) nicht der Ansicht war, dass die Medien ausreichend über Themen berichten, die die Leser, Zuhörer und Zuschauer interessieren. Außerdem gaben 54 Prozent an, die Medien ließen nicht alle Seiten, die für eine Darstellung eine Rolle spielen, zu Wort kommen. Allerdings waren gleichzeitig 58 Prozent der Befragten der Meinung, dass die Medien korrekt berichten.
Quelle: Golem; www.golem.de

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email