ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Mitarbeiter-orientierte Unternehmenskultur zahlt sich aus

Rund ein Drittel des wirtschaftlichen Erfolgs von Unternehmen läßt sich auf das Engagement der Mitarbeiter zurückführen. Das Mitarbeiterengagement selbst wird maßgeblich von der Qualität der Mitarbeiterorientierung innerhalb der Unternehmenskultur beeinflusst.
 
Das ist das Ergebnis einer Studie von psychonomics im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales. Gleichzeitig zeigt die Studie "Unternehmenskultur, Arbeitsqualität und Mitarbeiterengagement in den Unternehmen in Deutschland", dass das grundsätzlich vorhandene humanressourcenbasierte Erfolgspotenzial (Humanvermögen, "Humankapital") in vielen Unternehmen noch nicht ausreichend genutzt wird: Lediglich 31 Prozent der Mitarbeiter in den deutschen Unternehmen können als umfassend bzw. aktiv engagiert gelten. Sie zeigen eine überdurchschnittliche Einsatzbereitschaft, besonderen Stolz auf ihre Tätigkeit und ihren Arbeitgeber sowie eine hohe Bindung an das Unternehmen.
 
Der größte Teil der Beschäftigten zeigt sich hingegen nur passiv-zufrieden (37%). Knapp jeder fünfte Beschäftigte (18%) ist mit seiner Arbeit bzw. seinem Arbeitgeber sogar akut-unzufrieden bzw. diesbezüglich desinteressiert (14%). Von einer generellen Unzufriedenheit der Belegschaften in Deutschland kann allerdings nicht die Rede sein: Drei Viertel (77%) der Mitarbeiter sind "im Großen und Ganzen" mit ihrer Arbeit zufrieden - allerdings mit abnehmender Tendenz des Zufriedenheitsniveaus. Im Vergleich zu einer Studie aus dem Jahr 2001 sank der Anteil derer, die an ihrem Arbeitsplatz "völlig zufrieden" sind, von 16 auf sechs Prozent. Gleichzeitig stieg der wahrgenommene Stress am Arbeitsplatz. Zudem ist der bundesdeutsche Durchschnitt der Qualität der Arbeitplatzkultur noch sehr deutlich vom Niveau derjenigen Unternehmen entfernt, die jährlich als "Deutschlands Beste Arbeitgeber" ausgezeichnet werden (www.greatplacetowork.de).
 
Befragt wurden mehr als 37.000 Beschäftigte in 314 Unternehmen aus den zwölf größten Branchen. Damit handelt es sich um die weltweit bislang größte repräsentative Untersuchung ihrer Art. Kooperationspartner der Studie waren das Great Place to Work® Institute Deutschland und das Wirtschafts- und Sozialpsychologische Institut der Universität zu Köln.
 
Quelle: Psychonomics; www.psychonomics.de

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email