ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Montagsmuffel?

© S. Hofschlaeger / PIXELIO 

 © S. Hofschlaeger / PIXELIO

Fast jeder dritte Deutsche zwischen 18 und 29 Jahren hat regelmäßig einen Montagsblues. Jeder sechste Erwerbstätige klagt über fehlenden Tatendrang und Mattigkeit nach dem Wochenende; bei den 18- bis 29-Jährigen sind es sogar doppelt so viele. Die größte Gruppe der Montagsmüden machen Angestellte und Arbeiter aus; Selbständige und Beamte sind seltener betroffen.
 
Mehr als zwei Drittel der Montagsmuffel kommen montags nicht aus dem Bett, über die Hälfte fühlt sich matt und zerschlagen, und 35% fällt es schwer, sich zu konzentrieren. 40% probieren mit frühem Zubettgehen am Sonntagabend dem Blues entgegenzuwirken, jeder Fünfte macht ein Mittagsschläfchen.
 
Montagshänger sollen sich u.a. vermeiden lassen, wenn man täglich möglichst sieben Stunden schläft, zur Tradition des Sonntagsspaziergang zurückkehrt und am Sonntagabend auf Alkohol verzichtet.
 
Forsa befragte im Auftrag von Hoggar®/STADA GmbH 1.002 Erwerbstätige über 18 Jahren im Dezember 2010.


Nähere Informationen zu Forsa finden Sie auch online im p&a Handbuch der Marktforschung. 
 
Quelle: STADA GmbH

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email