ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Neue Bundesregierung mit durchwachsener Startbilanz im Social Web

Präsenz der Politiker 

 Präsenz der Politiker

Überraschend klar fiel das Wahlergebnis für die schwarz-gelbe Koalition im September letzten Jahres aus. Dagegen sieht die Startbilanz für die ersten 100 Tage des neuen Kabinetts nüchtern bis kritisch aus.


Die Bundeskanzlerin steht am häufigsten im Fokus politischer Diskussion. Doch nicht inhaltlich-programmatische Themen des neuen Kabinetts schafften es an die Spitze der Aufmerksamkeit, sondern die Afghanistan-Affäre in Zusammenhang mit einem von der Bundeswehr befohlenen Lufteinsatz sorgte für Kontroversen im Netz. Darum gehörten der ehemalige Arbeitsminister Jung und Verteidigungsminister zu Guttenberg hinter Angela Merkel zu den meist genannten und zitierten Personen im Social Web.

Themen in der politischen Diskussion 

 Themen in der politischen Diskussion

Auch bei den politischen Top-Themen dominieren Posts über Fehler im Rahmen des Afghanistan-Einsatzes. Minister Jung, der nach dem Regierungswechsel Arbeitsminister wurde, musste in der Folge seinen Hut nehmen. Auffällig ist die nachrangige Rolle des FDP-Schlüsselthemas Steuersenkungen.

Im Bundestagswahlkampf spielte der Micro-Media-Kanal Twitter eine entscheidende Rolle. Für ihre Online-Kampagne nutzten insbesondere FDP, SPD und CDU die Plattform als Wahlkampfinstrument. Dagegen diskutierten politisch interessierte User im Dezember und Januar stärker auf Blogs (48 Prozent) und in Foren (25 Prozent), wohingegen Micro-Media-Plattformen (16 Prozent) nur an dritter Stelle rangierten.

Am häufigsten wurde im aktuellen Zeitraum über die CDU/CSU als größte Regierungspartei diskutiert. Damit schiebt sie sich im Präsenzvergleich zur Erhebung vor der Bundestagswahl an FDP und SPD vorbei auf den ersten Platz. In beiden untersuchten Zeiträumen fällt auf, dass die Grünen einen Präsenzrückstand in Social Media-Plattformen zu verzeichnen haben.

Das sind Ergebnisse einer Medienanalyse von Cision zum Start der Bundesregierung. Sie evaluierte Kommentare von Usern in Social Media-Plattformen. Zwischen dem 12. Dezember 2009 und dem 13. Januar 2010 wurden über 60.000 Posts in deutschsprachigen Blogs, Foren und Micromedia zu Parteien, relevanten Personen und Themen analysiert.
Quelle: Cision

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email