ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Neue Plattform „Aktionsbund Digitale Sicherheit“

©  I-vista  / pixelio.de 

 © I-vista / pixelio.de

Der DsiN-Sicherheitsindex 2015 von Deutschland sicher im Netz e.V. (DsiN) und dem Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) hat sich bundesweit zwar leicht um 2,8 Punkte auf 63 Punkte verbessert. Doch die Verunsicherung auf Verbraucherseite ist gewachsen. Daher startet DsiN die Plattform „Aktionsbund Digitale Sicherheit“, um Internet-Nutzern mehr Orientierung und Hilfestellung in Sachen IT-Sicherheit zu geben. Dabei werden hilfreiche Aufklärungsangebote von gemeinnützigen Initiativen und Verbänden vernetzt.
 
Tatsächlich sehen 76 Prozent der deutschen Internetnutzer eine stärkere Verantwortung für den Schutz ihrer Daten bei sich selbst. Gut 52 Prozent der Onliner stimmen zu, dass sie häufiger Sicherheitsmaßnahmen einsetzen sollten. Insgesamt vier Nutzertypen differenziert der Index, die sich nach Sicherheitswissen und Verhalten im Netz unterscheiden:
  • Außenstehende Nutzer: Die aktuell gefährdetste Gruppe (50,7 Punkte) hat die rote Laterne von den Fatalisten übernommen. Charakteristisch sind die Wissensdefizite zu Schutzmaßnahmen bei entsprechend geringer Umsetzung. Sie sind meist zwischen 60 und 69 Jahren alt und machen acht Prozent der Onliner aus; ihre private Internetnutzung liegt meist bei zehn Wochenstunden.
  • Fatalistische Nutzer: Diese Gruppe (52 Punkte) konnte gegenüber 2014 um fast acht Index-Punkte zulegen. Charakteristisch bleibt aber die enorme Diskrepanz zwischen guten Sicherheitskenntnissen einerseits und mangelnder Bereitschaft zur Umsetzung. Sie sind meist unter 30 Jahre alt und bis zu 20 Wochenstunden privat im Netz unterwegs. Diese Gruppe repräsentiert 17 Prozent aller Onliner in Deutschland.
  • Gutgläubige Nutzer: Mit 60,5 Punkten liegen die Gutgläubigen gut zehn Punkte über dem Schwellenwert. Charakteristisch sind hier die guten Sicherheitskenntnisse, die jedoch bei einer enormen Unbedarftheit kaum zur Anwendung kommen. Gutgläubige sind meist zwischen 30 und 59 Jahre alt, bis zu 30 Wochenstunden online und repräsentieren 32 Prozent der Internetnutzer.
  • Souveräne Nutzer: Mit 72,2 Punkten hat diese Gruppe ihr hohes Sicherheitsniveau des vergangenen Jahres halten können. Mit einer guten Sicherheitskompetenz geht eine häufige Umsetzung einher. Sie sind meist 40 bis 49 Jahre alt und repräsentieren 42 Prozent der Onliner. Bei einer überdurchschnittlichen Internetnutzung haben die Souveränen eine sehr hohe Risikoexposition, sind aber nur durchschnittlich von Sicherheitsvorfällen betroffen.

Der DsiN-Sicherheitsindex wurde im Rahmen einer repräsentativen Umfrage unter 2010 Internetnutzern durch TNS Infratest im Auftrag von Deutschland sicher im Netz erstellt. Er wird jährlich erhoben, um die digitale Sicherheitslage der Verbraucher in Deutschland zu ermitteln.
Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email