ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Online-Shopping-Tour

© tommyS / PIXELIO 

 © tommyS / PIXELIO

Rund 20 Milliarden Euro werden von den Top 1.000 Online-Shops erwirtschaftet. Dabei fallen gut 30% (6,2 Mrd. Euro Umsatz) den Top 10 der Online-Händler zu. Im Vergleich zum Vorjahr ist dieser Anteil um 4% gewachsen. Auch bei den Top 100 Shops macht sich eine zunehmende Konzentration bemerkbar. Mit 13,9 Mrd. Euro oder einem Umsatzanteil von fast 70% hat sich der Anteil sogar um 5% erhöht.
 
Computer, Unterhaltungselektronik sowie Handys und Zubehör sind mit 10,7% nach wie vor das umsatzstärkste Produktsegment. Kurz darauf folgen mit einem Anteil von 9,7% Bekleidung, Textilien und Schuhe. Die Generalisten (Händler, die Produkte in mindestens 5 Segmenten anbieten) realisierten 6,65 Mrd. Euro oder 33,2% des Online-Umsatzes.
 
Am häufigsten wird beim Online-Shopping im Voraus gezahlt (68,5%), gefolgt von der Kreditkarte (67,1%) und Nachnahme (59%). PayPal (50,3%), Lastschriftverfahren (39,3%) und Zahlung auf Rechnung (37,7%) sind weitere häufig angebotene Verfahren.
 
Mangelhaft: 43% kommunizieren ihre Versandarten auf ihrer Website nicht oder nicht deutlich.
 
Die Studie „Der deutsche E-Commerce-Markt 2010“ basiert auf einer Analyse der 1.000 größten Online-Shops, die das EHI gemeinsam mit dem Statistikunternehmen Statista zum zweiten Mal durchgeführt hat. Die Angaben zu den Umsätzen beziehen sich auf das Geschäftsjahr 2009.
Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email